Wie nennt man dieses Gefühl?

Hallo,
Ich habe immer wenn mir langweilig wird, Angst Gefühle, also das fühlt sich wirklich unangenehm an, hat vielleicht etwas von Schaum und schlechtem Gewissen, ich kann es leider nicht zu ordnen, es ist auf jeden Fall ein sehr sehr unangenehmes Gefühl. Meist hilft es mir, zu telefonieren… aber das wird mir dann auch langweilig & da ist auf jeden Fall noch eine Riesen große Wut mit dabei in diesem Gefühl. Es kommt immer auf, wenn mir langweilig ist, also ich im Moment keine Serie habe, die ich gucke oder ein Thema habe, wo ich mich fokussiert informiere und alles aussauge.

Kann mir BITTE irgend jemand sagen, was das für ein Gefühl ist und ob das was mit meinem adhs zu tun hat?

Es ist so unangenehm, das kommt meist nachdem ich eine große Freude gefühlt habe Stunde/Stunden davor… Angst ist auch in diesem Gefühl. (Ich habe es jetzt gerade & weiß nicht was ich tun soll :frowning: tagsüber habe ich es durch Medikinet nicht so stark.

Bitte um Hilfe :tired_face: vielleicht ist jemand weiter als ich und kann mir meine Fragen beantworten?:cry:

Dazu müsste man wissen, wovor du Angst hast. Du sagst, telefonieren hilft. Weil es ablenkt? Oder hast du Angst vor dem Alleinsein, und die andere Stimme hilft dir?

Und Wut…worauf? Personen, Gegenstände oder bestimmte Ereignisse, an die du denken musst, wenn du nicht abgelenkt bist?

Ich weiß auch nicht :cry:

Also ich bin kein Psychologe. Würde aber auf etwas tippen, was du ins Unterbewusstsein „verbannt“ hast, und das „raus“ will, sobald dein Kopf dafür"frei" ist. Da kann dir leider nur ein/e Therapeut/in helfen.

Eventuell kann auch ein Hypnotiseur das Verborgene zum Vorschein bringen? Aber wie gesagt, ich bin da absoluter Laie. Ohne professionelle Hilfe wird das nicht abzustellen sein.

2 „Gefällt mir“

@Schröder „Hypnositeur“ ernsthaft?, also nicht das ich „Hypnose“ nicht interessant finden würde, ganz im Gegenteil, aber leider ist sowas halt ehr eine „Grenzwissenschaft“ die noch nicht gänzlich erforscht ist und die ich persönlich deshalb nicht als erste Anlaufstelle empfehlen würde, egal wie interessant ich Hypnose finde, oder nicht.
Jedenfalls würde ich persönlich auf jeden Fall eine tiefgründige psychologische Untersuchung empfehlen, am besten von einem wirklich erfahren renommierten Psychiater:in um die beste Hilfestellung für @NewStart96 zu bekommen.

NewStart soll ja nicht gleich zum Hypnotiseur rennen, sondern nach Absprache mit dem Therapeuten. Und der muss natürlich mit dabei sein, sonst wäre der „Ausbruch“ des Verdrängten (sollte ich Recht haben) unter Umständen sogar gefährlich.

Hypnose ist nun kein Teufelswerk. Es kann sogar Zeugen oder Opfer von Verbrechen dazu verhelfen, sich an mehr Einzelheiten der Tat zu erinnern.

3 „Gefällt mir“

Ich glaube ich weiß was du meinst. Man freut sich über etwas und kann sich dann doch nicht freuen, das empfinden viele ADHS-ler so.

2 „Gefällt mir“

@Schröder Ach so, ok das wäre vielleicht machbar, kommt natürlich auf den jeweiligen Psychiater oder Psychiaterin an, da ich mit derartigen Sachen noch nie Erfahrungen gemacht habe weiss ich natürlich nicht was da möglich ist, oder nicht.
Aber klar, man sollte ja immer aufgeschlossen bleiben gegenüber neuen Therapie Ansätzen, besonders in sagen wir mal komplizierten und tiefliegenden Fällen die eine professionelle und tiefgründige Abklärung verlangen, denn man muss Menschen immer und jederzeit absolut ernst nehmen, mit sowas ist niemals zu spassen, auf keinen Fall.
Aber eben, ich persönlich kann da ehrlich gesagt nicht weiter helfen, tut mir ehrlich sehr leid. :frowning:

Vielleicht wäre auch eine Trauma Behandlung ein Thema?, da eine schwere Kindheit eben leider sehr oft tiefe Spuren im Leben hinterlässt.
Aber eben, ich bin keine Psychiaterin, kann da leider keine hilfreichen Tipps geben, gute Nacht. :sleeping_bed::sleeping:

Ne es kommt wegen der inneren Unruhe und der Rastlosigkeit… also adhs , war schon beim Psychiater und Psychologen bei mir ist alles ok gewesen bis auf die Erfahrungen die ich durch das adhs gesammelt habe

Ich habe das auch so oft angesprochen, aber immer heißt es, dass es das adhs ist! Ich bin total verwirrt

Bei mir ist das hyperaktive leider extrem ausgeprägt

Mit Hyperaktivität kenne ich mich nicht aus, da sie bei mir fehlt. Ich kann dir also nicht sagen, ob das die Ursache sein kann. Du solltest dann eher deinen Ärzten vertrauen.

1 „Gefällt mir“

„Dysphorie bei Inaktivität“ könnte das Schlagwort sein:

1 „Gefällt mir“

Hab ich ja… er sagt, dass es das ADHS ist & das weg geht wenn ich medikamentös eingestellt bin… bin ich mal gespannt

Omg das passt ! Genau das !! Vielen vielen Dank !

Hypnose wird von vielen Therapeuten angewendet und wird sogar von der KK bezahlt. Es gibt Studien darüber, dass Hypnose nachhaltig viel ins Positive verändern kann. Das Problem ist a) es gibt Menschen, die sich leider nicht hypnotisieren lassen können (dazu gehöre ich z.B., leider) und b) es muss wirklich von jemandem gemacht werden, der sich sehr gut damit auskennt und die Person währenddessen und danach gut betreut, denn sonst kann es viel mehr schaden als nutzen.

Sowohl mein ehemaliger Neurologe als auch meine Thera haben es bei mir versucht, leider vergeblich. Es ist aber normal bei jemandem, der nie tief entspannen kann.

@NewStart96
Dysphorie bei Inaktivität gehört leider zu den gängigen Symptomen unserer Störung. Bei mir ist sie ebenfalls sehr stark ausgeprägt, daher nutzen mir Urlaube oder generell freie Tage nicht viel, weil ich da in so einer Stimmung verfalle. Was mir neben den Medikamenten hilft ist meine Struktur beizubehalten, d.h. auch an freien Tagen um die selber Uhrzeit ins Bett gehen und aufstehen etc.

Das andere Symptom, das du erwähnt hast, sehe ich auch als „typisch“, nämlich Traurigkeit, Ängste oder allgemein negative Stimmung nach Euphorie. Wie es sich nennt, weiß ich leider nicht, aber auch hier hat es unsere @Elementary irgendwo erwähnt und es hat bei mir sofort Klick gemacht. Ich glaube aber nicht, dass es mit der Dysphorie zu tun hat?

2 „Gefällt mir“

Könnte schon sein, dass der Begriff im weiteren Sinne auch dafür passt oder weitere Suche ermöglicht. Verwandt z.B. auch für die Facette „postkoitale Dysphorie“: Auf den Höhepunkt folgt der Katzenjammer.

2 „Gefällt mir“

@NewStart96 ,das ist irgendwie ulkig, aber ich glaube ich habe etwas ähnliches bzw. kenne das Gefühl und habe ich mich gerade heute auch gefragt wie man das nennen könnte bzw. beschreiben/definieren.
Bei mir ist es sehr vom Zyklus abhängig und tritt meist während (P)MS auf. Es ist so ungefähr das Gegenteil von Hyperfokus: Alles langweilt, nervt und ist gepaat mit Selbsthass. Also eher Unter- als Überfokus. Hypofokus. Da ich sonst vor Ideen und Begeisterung oft nur so sprühe, ist das dann wie ein Burnout… Da ich auch schon eine Veteranin bin in punkto Ängste, gesellen die sich dann auch gerne dazu. Alles kommt mir sinnlos und blöd vor. Alles erreichte scheint lächerlich, ich sowieso dumm, alle die sich mit mir abgeben müssen verrückt sein usw. sind dann so Gedankenschleifen. Tue mich auch schwer damit dann mit jemanden in Kontakt zu treten, da ich mich so abgekapselt fühle. Gleichzeitig fühle ich mich aber auch total bedürftig. Richtig ätzend einfach nur…

Ich beschreibe meine Angstzustände auf jeden Fall auch gerne so wie das Gefühl eines schlechten Gewissens. Sehr interessant…

Ganz liebe Grüße an dich!

1 „Gefällt mir“

@Elementary Danke für das Verlinken zu Info bezugl. Dysphorie! Das trifft den Nagel bei mir auch auf den vielzitierten Kopf! :nerd_face:

Wie oft kommt das bei dir vor ?

Ich habe das meist abends wenn ich nichts mehr zu tun habe… normalerweise habe ich immer eine Serie die ich dann gucke wenn ich nichts zu tun habe, aber wenn ich dann nicht mal nen Film oder ne Serie gucken kann & ich wirklich NICHTS tun kann, weil alles bescheuert ist… naja was soll man auch abends großartiges tun?

Aber ich hoffe man lernt mit diesem Gefühl umzugehen, das ist ja so das schlimmste an meinem adhs…