Zu kraftlos für Essenszubereitung

Hallo,
ich bin neu hier. Die eigentliche wichtige Frage zum Thema Medikation darf ich aufgrund meines Neuankömmlingstatus leider noch nicht stellen.
Aber beim Durchschauen des Forums ist mir eine Frage eingefallen, die ich noch nie jemanden stellen konnte:
Tagsüber habe ich meistens keine Kraft/ Lust/ Motivation mir Essen zuzubereiten, vor allem wenn ich mir vornehme gesundes zu essen. Ich warte also bis es gar nicht mehr geht und dann ist meine Laune wirklich im Keller, der Frust wirklich hoch, wenn ich nichts schnell machbares finde und im schlimmsten Fall ende ich auf der Lieferservice-Homepage.
Auf diese Weise bin und bleibe ich immer im Übergewicht hängen.
Jetzt könnte man meinen, die Lösung liegt ganz nah: ich probier mal eine kleine Portion morgens um meinen Zuckerspiegel zu stabilisieren. Aber denkste. Wenn ich morgens anfange zu essen (auch Vollkornbrot, auch Joghurt mit Obst, egal wie gesund) dann geh ich im zwei Stundentakt auf Nahrungssuche und ende dann vielleicht wieder beim Lieferservice
Ohne meinen Mann, der sich um das Essen abends kümmert, würde ich wsh jeden Abend bestellen
Ich habe einfach keine Kontrolle.

Geht es euch auch so? Ist das ein offizielles ADHS Symptom? Inwieweit hat der Zuckerspiegel mit ADHS zu tun? Konntet ihr durch Medikation etwas ändern?

LG
Nehalennia

3 „Gefällt mir“

Hey und Hallo und :heart: Willkommen @Nehalennia , ganz spontan fällt mir dazu eine vielleicht ziemlich komisch anmutende Idee ein, ist nur so eine vielleicht bisschen crazy Idee, getraue mich jetzt aber trotzdem Dir mal den Vorschlag zu machen. :sweat_smile:
Wie wäre es wenn Du mal versuchst Dir vorzustellen das Du wie früher als Du noch in Deiner Familie gelebt hast diese Struktur von festen Essenszeiten wieder einzuführen, heisst Frühstück, Mittagessen, Abendessen, und das immer zu festgesetzten und geregelten Zeiten.
Verlange Dir dabei nicht zuviel ab, fange in kleinen Schritten an, niemand sagt das Du 3 Sterne Menüs zaubern musst oder sollst, beschränke Dich auf einfach zuzubereitende Mahlzeiten und vor allem auch darauf was Du wirklich magst.
Heisst wenn Du zum Beispiel gerne Fleisch isst, dann stehe auch dazu, Hauptsache Du fängst mal langsam damit an Dich damit zu beschäftigen wie man ein Schnitzel selbst paniert und machst dann zum Beispiel statt Ofen Pommes Brat Kartoffeln dazu.
Oder Du erlaubst Dir zum Teil ein Fertigprodukt zu verwenden, machst dann aber einen frischen Salat dazu, oder Du machst Dir Spaghetti mit Tomatensauce, nimmst statt nur frischen Tomaten die Tomaten aus der Büchse, gibst Bouillon dazu und Kräuter der Provence, vielleicht eine Knobli Zehe und eine kleine Zwiebel, Parmesan drüber und fertig, einfach möglichst schnell und möglichst einfach zum zubereiten.
Und im Internet gibt es so tolle und kreative Anregungen zum Beispiel für sogenannte Pfannengerichte oder Ofengerichte die ohne grossen Aufwand zuzubereiten sind, je öfter Du sowas machst desto leichter geht es Dir mit der Zeit von der Hand.
Und wenn Du mal wieder einen Durchhänger hast, dann verurteile Dich nicht dafür, dann nimmst Du einfach wieder einen neuen Anlauf aber gib nicht auf, Du wirst sehen, je öfter Du es probierst, immer wieder ein Erfolgserlebnis dabei spürst, wird Dich das immer mehr dazu antreiben vielleicht auch mal ganz neue Sachen auszuprobieren.
Vielleicht hilft es Dir auch wenn Du Dich dabei mit anderen austauschen kannst, damit Du ein positives Feedback erhälst.
Lass Dir Zeit, mache Dir keinen Stress, setze einen Fuss vor den anderen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft :muscle: , vertraue auf Dich das Du das kannst :+1: , ich wünsche Dir dazu von ganzem Herzen :heart: ganz viel Erfolg, (wenn Du magst kannst Du zum Beispiel hier im Forum im Essen und Kochen Thema Bilder von Deinen Kochkünsten zeigen, oder Fragen stellen, was auch immer, oder Du eröffnest ein neues eigenes Thema dazu). :four_leaf_clover:
:+1::heart::sun_with_face:

2 „Gefällt mir“

Apropos, ich habe jetzt gerade Hunger aber nicht grosse Lust zu kochen, deshalb mache ich zum Beispiel jetzt für meinen Schatz und mich schlicht und einfach Fischstäbchen mit frischem Mischsalat, Tomätchen und Mini Mozzarella, Aceto Balsamico Salat Sauce dazu, und zum Dessert gibt es dann noch Ananas Stückchen oder sowas. :wink::smile_cat:
Ok mein Schatz hat mich daran erinnert das wir noch eine reife Melone haben, in dem Fall gibt’s die zum Dessert. :melon::wink::joy:

1 „Gefällt mir“

@Nehalennia
Liebe Nehalennia,
mir geht es ähnlich, allerdings nicht so schlimm. Meine erste Frage: zu welcher Altersgruppe gehörst Du?
Inwieweit können die lieben Hormone mitspielen?
Hast Du eher ADS?

Ich bin auch oft mit dem leidigen Essen zubereiten überfordert. Zum Glück bin ich geizig, das bremst den Lieferdienst aus. Als junge Frau mit ca 20 habe ich aber Fastfood immer präferiert :woman_shrugging:t2:
Morgens esse ich Haferflocken, kein süßes Müsli. Das reicht bis mittags.
Ich finde die Idee von @AbrissBirne mit den festen Zeiten hilfreich. Versuche das einzuführen.
Das selber kochen ist ja genau Dein Problem. Deshalb packe Dir vom Abendessen eine Portion weg, bevor Ihr esst. Das ist das Mittag für den nächsten Tag.
Nachmittags gönne Dir ein Stück Kuchen, aber nur eines. Zwischendurch trinke immer Wasser, wenn Du Appetit aufs Naschen hast. Wenn Du weniger Zucker isst, geht nach und nach der Heißhunger weg.
Und gaaanz wichtig: in den leckeren Speisen ist oft nicht mehr der gute Zucker, sondern der teuflische Glucose-Fructose Sirup drin. Fructose wird von der Leber direkt zu Fett umgebaut und hebt nicht den Zuckerspiegel :imp: Du isst also Süßes und der Appetit bleibt :scream_cat:

4 „Gefällt mir“

Hey liebe @Nehalennia
:heart:lich willkommen!

Mir ging es in einer extrem stressigen Zeit vor einigen Jahren exakt so wie dir: ich bin aus Kraftlosigkeit ungelogen jeden abend nach der Arbeit beim Mäcces oder an der Lidl Schnellversorger-Theke gelandet. Immer! Und es war furchtbar :face_with_peeking_eye:

Die Lösung gibts tatsächlich nicht, denn es ist der ADHS bedingten Impulskontrollstörung und Stressregulanzstörung geschuldet, dass wir so sind.
D.h es gehört zum Krankheitsbild.

Daher ist mein erster Rat: sei gnädig mit dir, du kannst nichts dafür! Es kann auch bei besten Vorsätzen immer wieder passieren.

Ich habe solche Futter Attacken auch heute immer mal wieder, ich bin zwar immer in Bewegung, daher bleibe ich zwar schlank, aber gesund ist das ja trotzdem nicht.

Was mir dann richtig gut hilft: Meal Prep, Porrigde zum mitnehmen ins Büro (da esse ich dann den ganzen Tag dran) oder bei Süsshunger Datteln, Feigen, Nüsse oder Frozen Berries (Mangos, Beeren), als Eis-Ersatz, wenns warm ist.

Du schaffst das und, wenn mal nicht, sei nicht zu streng mit dir, an jedem neuen Tag kannst du auch immer wieder neu anfangen…in kleinen Schritten :wink:

Ach ja, und die Adhs Medikamente helfen mir auch enorm beim Umsetzen der guten Vorsätze!

Ich wünsche dir alles Liebe :sunny:

4 „Gefällt mir“

Hi, hab das ähnlich. Null Hunger in der Früh, erst irgendwann im Laufe des Tages und abends dann will ich „soul food“ haben, also irgendwas richtig deftiges und erst dann/dadurch befriedigendes. Ebenso der Haken: wenn ich doch schon vorher was esse, es also mal auf dem Schirm ist, könnt ich den gaaanzen Tag grasen. Gedanken gehen immer wieder zum Essen und es giert nach der Stimulierung durch Essen.

Ja, Gründe und Ideen haben schon Lea und die anderen gegeben.
Bin auch fürs Reste aufbehalten (preppen schaff ich nicht), immer schön zu viel kochen und dann am nächsten Tag freuen. Sonst Partner einspannen, was du gut machst :ok_hand: und sich dennoch überlegen wie viel Tage die Woche man sich Lieferservice gönnen will. Also sich da einschränken, ja, aber nicht absolut.
Sonst kann ich noch den Instagram-Kanal empfehlen, falls du gut Englisch kannst. Die ist klasse. Da geht’s ganz viel um Akzeptanz und Tipps und Tricks.

3 „Gefällt mir“

Hallo @Nehalennia
Mir geht’s genauso. Ich habe schon manchmal Lust zu kochen. Aber denn denke ich ich muss die Küche sauber machen und darauf habe ich echt keine Lust.
Bei mir geht es auch viel um Belohnung. Man belohnt sich mal eben mit was leckerem. Bei mir war es der Weg mit Gefühlen umzugehen. Es gab immer ein Gericht für die Stimmung. Und es war irgendwie nie ein gesundes.
Im Grunde sind es zwei Probleme

  1. Wenig Zeit und Energie selbst zu kochen und sauber zu machen
  2. Es ist halt lecker und befriedigt (zumindest in meinem Fall) das Belohnungssystem.
    Auch mein Partner versucht daran zu arbeiten. Ich bin ehrlich ich stelle mich da machmal echt quer.
    Aber eine super Frage die du gestellt hast. Ich werde mich weiter damit befassen

@AWOL
Mega cool. Ich wusste gar nicht dass es da jemanden gibt die sich das als Aufgabe gemacht hat. Ich folge ihr jetzt auf jeden Fall

2 „Gefällt mir“

Hallihallo,

Es könnte vielleicht einfach sein, dass dir kochen keinen Spaß macht? Das gibt es und ich kenne da noch einige andere, die sehr gerne essen, aber einfach sehr ungerne kochen.
Dazu kommt, dass bei ADHS alles jetzt ist, also alles sofort passieren muss. Essen kochen muss man planen. Das ist nicht gerade ADHS typisch. Manche können es, manche können es nicht. Nicht jeder hat das Symptom.

5 „Gefällt mir“

Na wenn das hier nicht nach einem neuen Themen Beitrag zum Thema Essen und Kochen schreit :mega: bei so vielen positiven :muscle: Feebacks, dann weiss ich ja auch nicht? :+1::heart::grinning:, dann braucht’s eigentlich nur noch jemand wo das Thema neu aufgleist oder so?, aber auf keinen Fall ich!, weil ich bin lieber die die überall ihren Senf dazu gibt, (der Witz zum Thema Essen musste jetzt einfach sein!). :wink::clown_face::crazy_face:
:joy::rofl::joy:
Ach Leute, ihr seid so Super :+1:, ich finde das einfach nur schön, gute Nacht und schlaft gut. :first_quarter_moon_with_face::sparkles:

Ich nehme seit über einem Jahr Elvanse und in diesem Zeitraum habe ich 18kg abgenommen. In den ersten Tagen war dieses Heißhungergefühl einfach weg. Das blieb aber nicht so. Aber ich habe mehr Kontrolle und kann entscheiden, was ich esse oder nicht. Meistens jedenfalls. Der Süßigkeitenschrank im Nachtdienst hat seine magische Anziehungskraft noch nicht komplett verloren. :smirk: Aber es ist besser geworden. Es gibt eine APP die heißt „Tägliches Dutzend“. Da kann man abends abhaken, was man den Tag über zu sich genommen hat. Man wird auch daran erinnert. Ich bin leider noch sehr gut darin, dies großzügig zu ignorieren. Bei mir dauert es oft eine ganze Weile, bis ich sowas annehmen kann. Ich kenne aber einige Leute, die das sehr motiviert, auf ihre Ernährung zu achten. Man muss wirklich probieren, was einem hilft und wenn man für sich akzeptiert, dass man erstmal so ist wie man isst (oder umgekehrt), ist man auch eher bereit, sich „freiwillig“ besser ernähren zu wollen. Mir hilft es, Wasser oder Tee immer vor der Nase zu haben. Das löscht so manchen Heißhunger. Und Sport hilft mir, vor allem in Kombination mit dem Blick auf die Waage…mittlerweile. Nichts passiert von alleine, aber es passiert eher, wenn man sich wohlwollend ermuntert, statt sich zu zwingen. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

2 „Gefällt mir“

Übrigens ist mir noch eine Idee gekommen, wie wäre es mit einem Kochkurs?, und ausserdem macht es vielleicht auch mal Spass mit Kollegen oder Freunden zu kochen?. :heart:

Hallo, danke für eure zahlreichen Antworten!
Ich muss vielleicht etwas ausholen:
@AbrissBirne
Ich koche/backe ziemlich gut bzw. mache das, wenn ich denn die Kraft und Motivation habe sogar gerne (und ich weiß wie man ein Schnitzel paniert :laughing:) Ich kenne auch die Abstufungen (Tomaten aus der Dose und frische Tomaten) um etwas Bequemlichkeit in den Kochablauf reinzubringen. Ich kann mich nur meistens einfach nicht aufraffen, IRGENDWAS in der Küche zu machen, weil es a) zu anstrengend ist und/oder b) das Ergebnis nicht zum erwarteten Belohnungsrausch passt. Also bleibe ich am Schreibtisch sitzen und nehme mir vor meine Kraft zu sammeln und später was Gesundes herzurichten.
Dazu kommt - wie es @ads66 oder @AWOL beschrieben haben: Wenn ich zu früh esse (vor 12 Uhr) grase ich den restlichen Tag (verliere also die Kontrolle schon mittags), wenn ich zu spät esse, dann wird der Hunger-Warte-Schmerz größer und dramatischer und die Mahlzeit wird ungesünder. Das Gewissen ist dennoch etwas leichter, wenn ich nicht den ganzen Tag gegrast habe… Wie groß meine Beherrschung und Selbstkontrolle ist, hängt von meiner täglichen Verfassung ab.
In meiner Ritalin-Zeit hatte ich sprichwörtlich die Kontrolle über mein Verhalten und nahm den Hunger korrekt war, er war weder lebensbedrohlich, noch wurde er stundenlang ignoriert. Ich konnte nach einer kleinen Portion aufhören, das Belohnungszentrum versklavte mich nicht. Leider musste ich mit dem Ritalin aufhören und weiß nicht ob ich überhaupt wieder Medikamente nehmen kann.
Ich habe alle möglichen Ernährungstrends durch, war bei Diätologen wegen Allergien, weiß was satt machen (soll) und gesund ist, experimentiere mit Nahrungsergänzungsmitteln, Aminosäuren, Protein-Shakes, Intervallfasten etc
Zu den anderen Fragen:
In meiner Familie gab es keine fixen Mahl-„Zeiten“
Ich habe eine ADS-Diagnose
Ich bin offiziell auf Fructose allergisch, von dem berüchtigten Glukose-Fruktose-Sirup bekomme ich schlimme Symptome
Reste aufbehalten, darf ich wegen der Histaminintoleranz nicht.
Mein Zyklus bestimmt natürlich auch mit, wie groß das Verlangen nach Kohlenhydraten ist
Mein Schlaf ist meistens auch ein Indikator, wie hoch die Selbstkontrolle ist

@Lea Meine mangelnde Impulskontrolle führte mich nach einigen Jahren wieder zum Thema ADHS zurück, ich war nur bisher nicht in der Lage 1 und 1 zusammenzuzählen und hab das mit dem Essen auf was anderes geschoben. Danke für den Augenöffner

Der allgemeine Tenor eurer Antworten bestätigt aber meine Befürchtung, dass ich ohne Medikation nicht weiterkomme.
Danke nochmal für die vielen Antworten!

LG
Nehalennia

3 „Gefällt mir“

Danke Ulbre nun wird mir endlich klar warum mich die Rezeptplanung so unendlich unter Druck setzt!Essen ist war nie meine Lieblingsbeschäftigung am besten one Pot vegetarisch!

Und Abrissbirne ich beneide Dich um deine vielen Rezeptideen , die hätte ich auch gerne schnüff😒

1 „Gefällt mir“

Hi,

was war denn der Grund?
Gerne auch als PN, falls Dir das zu privat ist.

Das sind ja eigentlich zwei Themen:

  1. aufwendiges Kochen
  2. gesunde Essen.

Mein „Hack“dafür ist: macht es euch leichter!

Es gibt etwas zwischen selbstgemachtem
Menü und fast food. Ich höre so oft, dass Leute sagen:“dann muss aber ALLES selbstgekocht sein“- warum?

Ich koche ganz gerne, aber nur bei Zeit und Muße. Für sonst: kauft vorgeschnittenes Obst, kauft eine fertige gemüsemischung, kauft Salat im Beutel. Instant-Reis und ein Glas Chili (z.B.) - Essen fertig. 1% besser oder auch 10% besser ist definitiv ein größerer Schritt als 0% besser.

Und es wundert mich nicht, dass dein Körper irgendwann nach Essen schreit später am Tag.
Er braucht das ja zum Überleben. Gib ihm grober was, dann wird das aufhören.

3 „Gefällt mir“

Ich drücke Dich Mal aus der Ferne. So ein Blödscheiß.
Vieles, was Du beschreibst, kenne ich auch sehr gut. Wenn wir einkaufen, frage ich meinen Partner immer, was „wir“ kochen. Er guckt mich dann immer völlig überfordert an und sagt dann: „Suppe“ :joy: Im Laden habe ich 20 Kochideen und kaufe Berge ein. Zuhause fängt das Elend beim Auspacken an, alles muss in den Kühlschrank :sweat_smile: und dann vergammelt im Laufe der Woche das frische Gemüse während ich hoffe, dass mein Liebster beim Italiener Pizza holt :woman_facepalming:t2:, die haben zum Glück keinen Lieferservice. Er isst am liebsten Schnitte mit Brot und Bemme :scream_cat:

1 „Gefällt mir“

Hallo!

das Thema kenne ich gut. Ich habe keine Lust zu kochen. Dauert mir alles zu lang und das vorher planen und einkaufen ist schrecklich für mich. Wenn ich Hunger habe, möchte ich möglichst schnell essen. Ich bestelle ca. 3x in der Woche beim Lieferservice. Wenn es nicht irgendwann zu eintönig wäre, sicher auch öfter.

Wenn bei uns gekocht wird, macht das in letzter Zeit nur noch mein Partner.

Dabei habe ich selber mal sehr gerne gekocht und super kreativ gebacken. Tolle Torten gezaubert, für die ich viel Lob bekam. Aber irgendwie ist mir das langweilig geworden. Mein Partner mag am liebsten immer nur die gleichen Gerichte essen. Viel Neues ausprobieren ist da nicht. Das finde ich schade und es hindert mich noch mehr, mal selber zu kochen weil ich gerne kreativ bin.

Ja und das mit dem Früh morgens essen und dann alle 2 Stunden wieder Appetit haben, kenne ich auch.
Für mich habe ich festgestellt, dass ich ohne Probleme eigentlich bis 13 Uhr aushalten kann, nichts zu essen. Im Homeoffice besser als auf der Arbeit. Und dann bekomme ich ab dem frühen Abend nochmal Hunger und das war’s. So halte ich mein Gewicht ganz gut. Obwohl ich zwischendurch auch mal was süßes esse oder Chips.

Eine Diagnose habe ich leider noch nicht. Ich bin dringend auf der Suche nach einem Psychologen, der ADS auch ohne Hyperaktivität erkennt. Ich bin von Tag zu Tag überzeugter, es zu haben.

2 „Gefällt mir“

Kenne das Gefühl gut. Mein BeWo Assistent hat mir geraten, es mit gesunden Fertiggerichten bzw Tiefkühlgemüse zu probieren. Hatte bei sowas irgendwie immer ein schlechtes Gewissen, mir selbst gegenüber. Als sei es meine Pflicht, „richtig“ zu kochen. Bin dabei, das los zu werden und es geht schon ganz gut. Habe bei Penny ein paar TK Gemüsemischungen gefunden, die mir schmecken. An Tagen mit mehr Energie, Werte ich die noch auf mit anderen Zutaten. An schlappen Tagen esse ich sie so wie sie sind. Nur halt vorher aufwärmen.

1 „Gefällt mir“

@schnuppi das ist sehr vorbildlich. Wenn es nach mir geht, gibt es generell Bohnen aus der Dose. Und da ist der Nährwert natürlich nicht so pralle. Tiefkühlgemüse ist da schon besser. Erst recht wenn man zu wenige Menschen im Haushalt hat die mitessen ist das mit frischem Gemüse echt schwer. Das kann man ja nicht so schön portioniert kaufen und meistens isst man nicht so viel dass alles aufkommt. Aus meiner Erfahrung raus zumindest.

Aber mal ne andere frage:
Was ist ein BeWo Assistent?

Ich habe jetzt beim zweiten Anlauf direkt darauf hingewiesen, dass eine vermutlich ADS-Problematik besteht. Ohne HYPERAKTIVITÄT!! „Ach so, guter Hinweis, ich vermerke das gleich, das ist wichtig!“

2 „Gefällt mir“