(ADxS) Gedichte!

Teilt hier gerne Gedichte und Gedichtsähnliche Texte!

Hier ein poetry-slam-artiges Gedicht über Unzulänglichkeiten, Leistungsdruck und den Zusammenhang von ADxS-Symptomatik und Depressionen:
Vertonung: SndUp | Post info

Was niemand sieht.

Mein Leben alles nur Fassade
Innendrin ein Haufen unorganisierter Gedanken
Den ich nur ab und zu zu präsentieren wage
raus kommt dann meistens nur Gelaber
Wie ich es hasse
Nachts wach zu liegen und nicht zu wissen
Warum ich das mit mir selber mache
Und dann schrei ich in mein Kissen
Damit meine Eltern nicht wach werden
Manchmal möcht ich einfach nur sterben
Aber das wäre unfair
So viele Leute lieben mich
Genau den Leuten schau ich so oft ins Gesicht
Und frage mich ob sie mich echt verstehen
Oder ob sie nur wie Efeu an der Fassade hängen
und gar nicht merken was ich mach um die Fassade zu stämmen
Das ich ständig mentalen Zusammenbruch und Leistung balancier
Und mich deshalb dann einfach nur dumm fühle
Weil ich anstatt die Dinge einfach zu machen
Stunden durchs Internet wühle
Weil ich nur so tun kann als würds mich nicht interessieren
Um zu verstecken, dass ichs nicht auf die Reihe kriege
Und so kommt es dann, dass ich jedes mal wenn etwas ansteht
Stundenlang wach in meinem Bett liege
Und wenn auf dem Zettel krank steht
Dann heißt das, dass ich nicht geschlafen hab
Und wenn ich zu spät bin, dann hab ich am Morgen noch ein Projekt geschafft
So vermittel ich die Illusion alles wäre schon okay
Aber deshalb tuts dann auch so weh
wenn ich alle Jahre wieder höre
ich verkaufe mich unter meinem Preis
Ich hab ja so viel Potenzial
Und es wird nicht bemerkt, das ich mich heimlich selbst zerstöre
Ich will schließlich funktionieren, weil ich funktionieren muss
Ich will normal sein
Aber wenn ichs nunmal nicht bin ist irgendwann mit normal sein Schluss
Dann such ich mir ein Ventil
Dann geh ich jedes Wochenende tanzen
Dann ist mir alles viel zu viel
Dann such ich nach Heilung in Amazonaspflanzen
Und lieg dann Nachts in meiner eigenen Pisse
Dann müssen mich andere wieder aus der Scheiße ziehn
Dann muss das Schloss aus der Tür
Und ich bedanke mich, doch schäme mich so sehr dafür
Denn ich will niemanden belasten
Ich will einfach nur funktionieren
Ich will gerne der Typ auf der Fassade sein
Aber der ist halt nur Phantasie
Und sicher können die Leute von Außen auch einiges erahnen
Wenn ich wieder ohne Schlaf, Dusche, Frühstück da bin
Doch am Ende sehen sie nur das Produkt und nicht das Wie
Am Ende fühl ich mich allein mit meinem Wahnsinn
Das war ja auch das Ziel
Genau das will ich ja
Weil meine Stacheln nicht durch den Ring durch passen
Durch den jeder hier springen muss
Versuche ich die Stacheln abzuflachen
Weil ich sonst hängen bleibe
Doch das dauert halt ne Weile
Und langsam auch zu lang
Schließlich muss es jetzt passieren und nicht nur irgendwann
Und so verzichte ich wieder auf meine Gesundheit
Obwohl ich weiß, das ich die Fassade am Ende wieder nicht ewig aufrecht erhalten kann
Doch bin ich noch nicht bereit
Noch hab ich noch ein paar Zentimeter auf meinem Nervenkleid
Und bis auch die zerfetzen ist sicherlich nur eine Frage der Zeit

5 „Gefällt mir“

Hallo @hallo_ade_ha_es, Danke :+1: und herzlich Willkommen :heart:, wie geht es Dir?.

1 „Gefällt mir“

Hi und danke :slight_smile:

Mir geht’s mäßig. Bin im Lernstress, aber so richtig funktioniert das nicht.
Meine Taktiken:

  • Co-Working (!)
  • Handy wegsperren, Internet auf dem PC fast vollständig blockieren
  • Wenn ich überlastet bin spazieren gehen, an meiner Klimmzugstange und auf dem Boden rumturnen oder einfach rumliegen und Aufmerksamkeit frei wandern lassen, nichts anfangen wo ich mich drin verlieren könnte
  • Unmengen Koffein. Hab erst vor 1,5 Wochen wieder damit angefangen aber bin jetzt bei 400-600mg am Tag und es hilft zwar ein wenig, aber Nebenwirkungen sind natürlich nicht ohne.

Traue mich im Moment auch nicht so recht mich mit Leuten zu treffen, weil ich die Zeit eigentlich zum lernen brauche, aber ich kann dabei halt leider nicht auf mich selbst zählen, dass ich die Sachen dann auch erledige.

Tut mir Leid, wenn das jetzt ein Stimmungskiller war. Wie geht’s dir denn?

1 „Gefällt mir“

Wow! Geiler text oben… Woher kennst du mich so gut :wink:
lassen wir uns "trotzdem"nicht unterkriegen!

1 „Gefällt mir“

Danke @hallo_ade_ha_es , mir geht es durchwachsen, nein ehrlich gesagt geht es mir ziemlich beschissen, aber reden wir nicht über mich.

Darf man sich hier auch selbst ein bisschen im Dichten, Reimen, Verse schreiben, Texten, Gedanken Notieren, was auch immer, üben?.
Oh, habe gerade noch mal gelesen, man soll!.

Geile Idee, obwohl ich viele Schreibfehler mache, war halt nie eine hochbegabte 1er Schülerin, hatte keine Eltern die sich drum geschert hätten, die sich selbst wichtiger nahmen, und Ach was Sch**ssegal, das interessiert eh kein Schwein, trotzdem verspüre ich ab und zu den Drang zu Texten, naja kommt natürlich nichts „hochwertiges“ oder so dabei heraus, meist nur Müll, weil ich eigentlich nichts richtig kann, kaum begonnen, schnell zerronnen.

1 „Gefällt mir“

Bitte! So hab ich den Thread gedacht. Raus aus dem Kopf und rauf auf den Bildschirm ohne Format, Vorgaben und Grenzen. Einfach mal die Assoziationen spielen lassen.

1 „Gefällt mir“

Schlaflos

Seit der Pandemie ist es manchmal in der Nacht
so still wie nach einer grossen Schlacht.
Aber in meinem Kopf da herrscht Krach,
da ratterter’s laut wie in einem Turbinenwerk,
oder donnert wie Schüsse aus einem Maschinen Gewehr.

Die Gedanken springen hin und her, malträtieren mich, der Kopf schwirrt mir, ist Tonnen schwer.
Der Gedankenlärm wird lauter und lauter,
fängt an zu Schmerzen, da hilft oft nur noch Alcaselzer.

Dann stehe ich auf sitze raus auf den Balkon, starre gebannt auf den Kirchturm in weiter Ferne.
Endlich langsam muss ich gähnen, Ach was soll’s noch eine Zigarette, gucke noch ein wenig in die Sterne, dann endlich will ich zurück in die Wärme.

In der Nachbarschaft gehen schon die Lichter an leise Stimmen hört man, Motoren starten.
Bei mir kehrt nun langsam Ruhe ein, hoffe nur
das Karussell fängt nicht wieder von vorne an.

Was ist das nur warum kann ich nicht schlafen, Nacht für Nacht dieselbe Tortur.
Die Gedanken die kreisen wieder und wieder
gegen die Uhr, warum läuft mein Rhythmus scheinbar immer wieder gegen die eigene Natur.

Dabei bräuchte ich doch Kraft, aber mein Leben
ist schon so lange aus dem Takt.

4 „Gefällt mir“

Warum?

Warum bin ich so dünnhäutig aber auch dickköpfig, oder kindlich und scheinbar zerbrechlich?.

Warum aber auch sarkastisch und zynisch,
oder explosiv, dabei macht mich das doch
so oft depressiv?.

Warum kann ich nicht gut zuhören, interpretiere vieles falsch, oder brauche viel zu lange bis ich überhaupt etwas kapiere?.

Warum rede ich zu lange, rede zu laut,
lache zu viel, und oft auch zu schrill?.

Warum kann ich nur entweder oder, heiss oder kalt, aber weiss nicht was zwischen diesen Höhen und Tiefen im verborgen liegt?.

Warum bin ich manchmal extrovertiert, dann wieder in mich gekehrt ruhig, schweigsam und still?.

Warum bin ich oft todtraurig immer müde, dann wieder lustig, fröhlich, fast schon hysterisch?.

Warum bin ich scheinbar in vielem begabt aber erfolgreich, ein grosses Talent das bin ich nicht?.

Warum habe ich oft für andere so starke Gefühle, obwohl ich mich meistens selber kaum spüre?.

Warum denke ich es hilft Wein oder Bier in mich rein zu schütten, aber zum Glück reichen oft auch nur meine Kippen?.

Warum raste ich manchmal viel zu schnell aus,
fühle mich danach unruhig und elend,
aber meistens ausgebrannt?.

Warum kann ich nichts zu Ende bringen,
nirgends lang bleiben, führe ein Leben wie ein Geist, oder flüchte ich nur vor mir selbst?.

Warum kann ich Situationen nicht akzeptieren,
so wie sie sind bin hypersozial, als müsste ich ständig für andere Malochen, statt mich auch mal selbst zu loben?.

Manche sagen das ist Adhs, ist besser das
als was anderes, also lass dir helfen
statt zuviel zu denken und dagegen ist
eigentlich auch nichts einzuwenden.

Dennoch denke ich noch ein bisschen weiter,
denn was bin ich, wenn nicht nur ein kleines Menschlein, vielleicht auch ein kleines Sandkorn
in einem ewigen Sandsturm gefangen?.

Doch aus Sandkörnern werden Skulpturen
und Träume gebaut.
Und ich bin ein kleiner Anteil davon,
bin also gleich wertvoll wie jedes andre Sandkorn.

Aber trotzdem bin ich, nur ein kleines Menschlein, sei es mit, oder ohne Adhs, ein winziges Sandkorn
in den unendlichen Weiten eines gigantischen Weltalls.

5 „Gefällt mir“

Jetzt muss ich heulen… danke @AbrissBirne spricht mir soo aus dem Herzen.

1 „Gefällt mir“

Von Selbstzweifeln hin in die exestiantialistische Krise und daraus die Synthese eines Einheitsgeistes mit einem Dessert von Demut. Sehr schön :slight_smile:

Manchmal frage ich mich wie viele Philosophen ADHS haben/hatten. Oft kommen mir philosophische Werke einfach vor wie ADHS typisches Gedankenkarussel und als hätte der Autor anstatt den Müll raus zu bringen lieber an seinem Buch geschrieben :laughing:

2 „Gefällt mir“

Danke @ForrestGrump und @hallo_ade_ha_es , habe noch mal nachgebessert, oder verschlimmbessert, Müll bleibt’s halt trotzdem irgendwie, bin weder ein grosser Dichter noch Philosoph, nicht mal ein Hobby Denker. :joy:

Hätte jetzt glatt vermutet du hättest einen Intelligenzhintergrund oder so :wink:

Ich?, nee und Du?, aber ist eh nicht so wichtig. :wink:
Schönen Abend und gute Nacht. :sleeping:

Stein

Ich wünsche mir manchmal, ich wäre ein Stein.
Dann könnte ich einfach nur Sein, müsste nicht dies, müsste nicht das, denn ein Stein muss nichts sein,
er ist einfach nur ein Stein.

1 „Gefällt mir“

Ist das, wie Leute zum „Stoner“ werden? :adxs_lach:

Mensch

Manchmal wünsche ich, ich wär ein Mensch.
Könnt mich frei bewegen und alles erleben
Wär nicht nur Sklave der Gezeiten
Die ständig an mir reißen

2 „Gefällt mir“

@hallo_ade_ha_es :joy: :rofl:

menschliche Vampire

Es gibt solche Menschen die gerne dabei zusehen, wie Menschen wie ich, mit Adhs, sehr oft unter sich selbst leiden, Wunden haben und immer wieder an den eigenen Schwächen scheitern, es schwer haben im Leben.

Aber sie sehen dies gerne, denn sie haben kein Herz, keine Liebe, keine Güte, keine edlen Gefühle.
Da klafft nur ein Loch, eine hässliche Wunde,
sie spüren nur Hass, haben ein kaltes, ein böses Wesen.

Es gibt diese Menschen die sehen andere gerne leiden, das ist ihnen sogar eine Augenweide.
Sie laben sich an der Qual anderer sind Voyeure, Schaulustige, ernähren sich von den gequälten Seelen.

Es gibt sie, es sind nicht nur Geschichten.
Sie sind mitten unter uns, sie existieren.
Sie leben die Monster, genannt: Untote.
Menschen die sind, wie Vampire.

1 „Gefällt mir“

mein magischer, geheimer Rückzugsort

Es gab da mal früher einen einsamen Ort, gut versteckt, den kannte fast keiner.

Es war ein Weiher in einem Natur Schutz Gebiet,
dort stand ein Schild: Angeln und Schwimmen strengstens verboten!.

Nur wenige wussten von dem Weiher, nur ich und vielleicht auch eine Handvoll anderer.

Man konnte allein sein, seinen Gedanken nach hängen, ein bisschen träumen und sich sonnen.

Es war ein ganz besonderer Ort, war früher mein magischer, geheimer Rückzugsort.

Früher war ich dort oft, lag im Schatten einer Weide und spürte einen zarten Windhauch durch meine Haare streifen.

Sah die Libellen über dem Weiher tanzen und die Frösche im Wasser planschen.

Es roch nach nasser Erde, frischem Gras und die Tau Tropfen im Moos funkelten wie Milliarden Sterne,
das war mir immer eine wahre Freude.

Es war ein friedlicher Ort für Vögel verschiedenster Art, die dort nisteten, zwitscherten und sich einfach nur ihres Lebens erfreuten.

Für mich war es der schönste Ort den ich kannte, verbrachte ich doch fast, meine ganze Kindheit dort.

Doch komme ich heute an diesen Ort ist es nicht mehr das selbe, nicht mehr das gleiche.

Heute sind dort am Weiher viele Leute, liegen dort und bräunen ihre Häute. Grillen, tanzen, quatschen und haben anscheinend immer irgendwas zu feiern.

Es riecht nach Grillwurst und Bier und hören kann man nur noch kläffende Hunde, wummernde Bässe und lautes Stimmengewirr.

Heute kann ich nur noch in Gedanken an diesen Weiher reisen, in meinen Träumen da ist er noch so wie früher, als dort noch mein magischer, geheimer Rückzugsort war.

4 „Gefällt mir“

Super schön geschrieben liebe @AbrissBirne :grinning: in Gedanken war ich mit dir an dem Weiher an einem schönen Sommertag. Ich konnte mich richtig hinein versetzen in diesen schönen Moment! Du schreibst toll, bin begeistert :hugs:

1 „Gefällt mir“

Danke, liebe @Lea . :hugs: :heart:

1 „Gefällt mir“