Aktueller Stand Elvanse in Österreich?

Hallo, liebe Leute.
Kurzversion: Kann mir jemand verlässliche Informationen dazu geben, unter welchen Bedingungen Elvanse in Österreich zugelassen ist bzw. die Kosten übernommen werden (Meine Kassen sind ÖGK und SVS)?

Längere Version:
Ich bin Student und seit Anfang letzten Semesters in Behandlung mit MPH (zuerst Medikinet, derzeit Concerta 36 + optional Medikinet). Es hat mir soweit im Studium sehr geholfen, und ich hatte erstmals das Gefühl in meinen Fächern kompetent zu sein und sogar anderen helfen zu können. Der Effekt ist bei mir vor allem viel konzentrierter zu Arbeiten und Aufgaben strukturiert und mit weniger Fehlern abschließen zu können.

Ich merke aber kaum Verbesserung in manchen anderen Bereichen. Mir fällt es nicht wirklich leichter Dinge anzufangen und oft bleibe ich mit dem erhöhten Fokus nur stärker an Ablenkungen hängen. Ich bin auch weiter gleich extrem unruhig und verärgert wenn mich etwas ein bisschen stresst, und lasse das auch oft ungewollt an anderen aus.
Ich würde als Vergleich eigentlich gerne einmal Elvanse probieren, da es ja etwas anders wirken soll.
Ich habe bald einen Termin bei meiner behandelten Psychiaterin, und habe mir überlegt das anzusprechen.

Es gibt aber nur sehr wenig, teilweise widersprüchliche Informationen dazu, wie da in Österreich die Lage zur Verschreibung davon ist. Habe eigentlich nur herausgefunden dass es sehr kompliziert sein soll, und man zuerst andere Medikamente testen muss. Kann mir jemand dazu genauere Informationen geben?

Danke und liebe Grüße.

Da es vielleicht noch für andere interessant sein könnte ein kurzes Update:
Ich habe den möglichen Wechsel bei meiner Psychiaterin angesprochen und sie war sehr offen dafür. Die Verschreibung war kein Problem, sie hat als Begründung nur den besseren Wirkverlauf (Concerta wirkt bei am Vormittag zu schwach ) und längere Wirkdauer angegeben. Mit dem Befund dann beim Hausarzt das Rezept abgeholt, dabei dauert die Bewilligung einige Minuten da es der Chefarzt freigeben muss.

2 „Gefällt mir“

Danke für deinen Erfahrungsbericht! Magst du vielleicht auch berichten wie die Umstellung bei dir angeschlagen hat?
Elvanse ist in Österreich ja seit 2017 zugelassen, allerdings ist es nicht im offiziellen Erstattungskodex der Krankenkassen angeführt - das bedeutet, dass es bei Verschreibung nur durch gute medizinische Bergündung von der Krankenkasse bezahlt wird und wie du richtig schreibst auch chefärztlich bei der Kasse genehmigt werden muss. Von einem Bekannten habe ich auch gehört, dass das in der Regel heißt, dass man zumindest zwei andere Medikamente schon probiert haben muss, und der Arzt bescheinigen muss, dass diese Medikamente nicht gut vertragen wurden/ nicht gut genug gewirkt haben, und an desshalb das Elvanse verschreibt. Ist aber sicher auch vom individuellen diensthabenden Chefarzt abhängig ob der/die das jetzt genehmigt oder nicht.

Also ich bin mit der Umstellung recht zufrieden. Von der Wirksamkeit ist es vergleichbar mit MPH für mich, aber der Wirkverlauf ist deutlich angenehmer.

Wegen der Erstattung ist es, wie du sagst, eben etwas schwieriger als bei den anderen Medikamenten. Ich habe meine Psychiaterin noch mal deswegen gefragt und sie meinte dazu nur, dass es gut begründet sein muss und dass es bei ihr noch nie Probleme mit der Genehmigung der Kasse gab.

1 „Gefällt mir“