Elvanse und Schlaf 😮

Hi @Justine, echt mega deine Zusammenfassung. Danke. Ich bin leider so verzweifelt und niedergeschlagen, dass ich es .

Mein Problem: ich kann nicht mehr schlafen. Das ging los als ich MPH eindosiert hatte. Dazu Bupropion und Unmengen an Kaffee (mindestens 10 Tassen). Hab das auf 1 Tasse reduziert, Medikamente fĂŒr das Schlafen bekommen.

Wegen meinen extremen Stimmungsschwankungen im Rebound habe ich vor einem Monat dann umgestellt auf Elvanse 30mg + Bupropion 150mg Anfang war es ein Wow-Effekt. Ich hatte Abends hin und wieder Fressattacken ab ca. 19- 20 Uhr, aber ok. Generell aber leichterer, schlechterer Schlaf, als ich es kenne.
Nach 3 Wochen bin ich von 30 auf 50. da habe ich den ganzen Tag gearbeitet wie eine Maschine ohne Pausen. Hatte aber das GefĂŒhl, dass ich mich leicht ablenken ließ. Und um 19 Uhr war ich plötzlich brutal mĂŒde. SpĂ€ter wieder wach und nachts sehr leichter Schlaf. Ich habe deswegen nach 4 Tagen (17.12.) Bupropion weggelassen. Nach ein paar weiteren Tagen wurde ich Abends gereizter. Vor allem litt ich wieder an extremen Schlafmangel. Hier war ich dann tagsĂŒber auch noch viel unkonzentrierter als sonst.

Aus Panik und Angst noch weniger zu schlafen, habe ich Montag und Dienstag nur 20 mg, gestern und heute 30mg genommen und ich verzichte seit 2 Tagen auch auf meine letzte Tasse Kaffee am Morgen.

Nach 2 gebrauchten Tagen (Dienstag nur mĂŒde, Mittwoch konnte ich mich gar nicht konzentrieren) ging heute gut los. Ich habe heute erstmals ein proteinhaltiges FrĂŒhstĂŒck zu mir genommen und ĂŒber den Vormittag ein paar Traubenzucker. Es war ok und vor allem war meine Stimmung gut.
Ab 14 Uhr gings dann bergab. Eine banale Sache mit meiner Frau hat dann eine extreme Anspannung und Unruhe ausgelöst. Eine Zerrissenheit in mir, wie ich sie so bisher nicht kenne. Das hÀlt bis jetzt an. Und trotz Pregabalin um 20 Uhr bin ich immer noch wach.

Ich habe das GefĂŒhl, ich sollte hoch gehen mit der Dosis. Wenn ich dann aber gar nicht mehr schlafen kann, wird alles noch schlimmer.

Hast du dazu auch was gelesen? Kann es sein, dass die Schlafprobleme weggehen? Hat da jemand Erfahrung damit?

Das ist leider auch ein bisschen mein Problem.

Gestern 70 mg genommen und fast gar nicht geschlafen.

Bringt dann auch Nix.

1 „GefĂ€llt mir“

Mir hilft Bewegung (nicht unbedingt Sport), aber mindestens 30 Minuten spazieren am Tag. Es ist bei mir auch ganz wichtig mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen keine Bildschirme mehr anzusehen. Dazu ziemlich strenge Schlafhygiene (ungefĂ€hr gleiche Schlafenszeit, Routine vor dem Schlafengehen etc). Achso
 und, wenn ich jegliche GetrĂ€nke mit Koffein zur Elvanse trinken wĂŒrde, kann ich das mit dem Schlafen auch so gut wie vergessen. Und Koffeinentzug war bei mir auch nicht ohne - also einfach durchhalten.

5 „GefĂ€llt mir“

Wie lang nimmst du das Bupropion? Schlafstörungen sind da eine hĂ€ufige Nebenwirkung, geht aber wieder zurĂŒck nach paar Wochen.

Ah, jetzt gelesen dass du Bupropion nicht mehr nimmst. Ich vermute dass dich das aus dem Takt gebracht hat.

  1. Wir war dein Schlaf vor den ganzen Problemen? Und wann war das?
  2. Wann wachst du tatsÀchlich auf, kommst aus dem Bett raus und wann gehst du schlafen?
  3. Spielt die Temperatur im Zimmer eine Rolle? Ich schlafe selbst im Winter mit gekipptem Fenster weil es mir sonst zu warm wird.

Was mir hilft um mich wieder einzupendeln ist Schlafentzug: Also wirklich die eine Nacht ĂŒberspringen und sich da fĂŒr die Nacht und den Tag darauf Hausarbeiten aufschreiben und erledigen. Sonst nicke ich zu schnell auf dem Sofa vor dem TV ein. Am Tag darauf komme ich dann mĂŒder ins Bett, schlafe schneller ein, schlafe durch und wache erholt auf. Wichtig ist, dass der Takt die Tage darauf eingehalten wird.

Hilft mir auch besser einzuschlafen. Monitore spielen bei mir keine Rolle. Mit Kaffee schlafe ich abends sogar besser ein.

Yes. Muss auch keinen Kraftsport machen und mich völlig auspowern.

Wandern in der Natur reicht schon und wirkt bei mir Wunder. Das beruhigt den prÀfrontalen Cortex.
Meine Gedanken werden im Wald ruhiger und klarer.

Insgesamt macht es ein gutes, ausgeglichenes GefĂŒhl und wirkt sich am Ende des Tages dann auch wieder aufs zu Bett gehen aus.

Oder einfach nach der Arbeit bewusst zu Fuß die 1-2km zum Edeka latschen und nur einen kleinen Einkauf mit Tragetasche zu tĂ€tigen.

War ich nach Feierabend noch zu sehr mit den Gedanken bei der Arbeit, fĂŒhle ich mich nach so einem Spaziergang befreit.

Einfach auch dieses wohlige GefĂŒhl von „du hast dir heute etwas gutes getan“ :heart:

5 „GefĂ€llt mir“

Danke @Justine fĂŒr das Erstellen eines neuen Threads und vielen Dank fĂŒr Eure Antworten Ich wollte jetzt eigentlich eine Tabelle einfĂŒgen, stelle aber gerade fest, dass das mit der Formatierung nicht so will, wie ich mir das vorgestellt habe.

Jetzt klappt das doch mit der Tabelle :slight_smile: Versuche mal meine Schlafprobleme etwas genauer zu beschreiben.

Meine Schlafschwierigkeiten bestehen vor allem beim Einschlafen. Gedankenkreisen, etc. Also ich liege auf der Couch und bin schon am Einschlafen. Danach gehe ich ins Bett und bin hellwach. Gedanken kreisen und Ängste. Oft, wenn ich so am Einschlafen bin, schießt etwas in mich. Wie ein Adrenalinschub, der mir sagen will: Pass auf, du darfst nicht einschlafen! Ein GefĂŒhl der Angst umgibt mich dann und ich bin hellwach.
Es kommt aber teilweise auch vor, dass generell viel leichter schlafe als noch vor einigen Monaten und ich nachts wach werde. Hier schaffe ich es dann aber oft, wieder einzuschlafen.
Mein natĂŒrlicher zirkadianer Rhythmus scheint ein Mischtyp mit Tendenz zur Nachteule zu sein. Verschieben ist aber keine Option, da ich meinen Sohn am Morgen in die Schule bringen muss.

Ich habe mal meine grobe Medikationsgeschichte zum Aufklappen unten angehangen. Wem das zu viel ist, einfach wieder zu klappen. FĂŒr mich ist das aber wichtig, weil

  • meine Schlafprobleme bereits angefangen haben mit Medikinet
  • ich die These habe, dass ich mich mit ĂŒbermĂ€ĂŸigem Kaffee-, Nikotin- und Alkoholgenuss ĂŒber die Jahre quasi selbst therapiert habe. In den vergangenen 5 Monaten ist das nun alles weggefallen und meine Schlafprobleme könnten statt durch die Medikation auch teilweise mit dem Fehlen dieser Suchtmittel zusammenhĂ€ngen.

Kurz vor Weihnachten habe ich meine Ärztin ĂŒberredet, mir Pregabalin zu verschreiben. Da hatte ich jetzt ein paar Tage 75 mg und in den vergangenen beiden Tagen 125 mg genommen.
Wenn ich so richtig unruhig bin wie gestern, bringt mich das zwar nicht gleich runter, aber immerhin schaffe ich es dann zwischen 1-2 Uhr einzuschlafen und liege nicht die ganze Nacht wach.

Meine Medikationsgeschichte
Wann Medikamente und Rausch-/Suchtmitte Anmerkung/Beobachtung
Seit meiner Jugend (ca. 30 Jahre) Zigaretten: zuletzt 30 - 40 pro Tag, Kaffee: zuletzt Mindestens 10 Tassen pro Tag Alkohol: zu viel als Jugendlicher war ich wohl das, was man heute KomasĂ€ufer nennt. Zuletzt habe ich Abends zum runterkommen regelmĂ€ĂŸig Bier getrunken. Wenig Stress: 1 - 2 Bier, viel Stress: auch mal 4-5
2010 - 2019 Citalopram, 20 - 40 mg nach Burnout und immer wiederkehrenden depressiven Episoden und latentem Stress und Überlastung
2019 (zeitweise) - Bupropion 300 mg (nach ein paar Monaten zurĂŒck auf Citalopram) - Antrieb war merklich besser und ich konnte besser arbeiten - Wegen Ängsten (ich könnte bald an einer Krankheit sterben, usw. ) dann wieder zurĂŒck auf Citalopram
Ab April 2023 Bupropion 300 mg Nach Kenntnis, dass ich ADHS habe, aber vor Diagnose
Ab Anfang August - Bupropion 300 mg - Medikinet 20mg Rauchstopp: Keine Zigaretten mehr :muscle: Ich glaube, dass ich etwas gemerkt habe vom Medikinet. Eher minimal. Nicht mit Wow-Effekt. Geht sicher mehr. Rauchen aufhören fiel mir vergleichsweise einfach
Ab Ende August - Bupropion 300 mg → 150 mg → 0 → 150mg. - Medikinet 30mg → 40 mg → 30 mg. Kaum Alkohol mehr :muscle: Alkohol habe ich gar nicht bewusst gemacht. Ich hatte auch einfach kein Verlangen mehr. Mitte Oktober habe ich gemerkt, dass was nicht stimmt. Bin zurĂŒck auf 150mg Bupropion und 30mg Medikinet. Da begann der Schlafmangel. Nach einer schlaflosen Nacht bekam ich Mirtazipin. FrĂŒher half mir das mal. Eine Woche spĂ€ter konnte ich trotz Mirtazipin 2 NĂ€chte lang nacheinander gar nicht schlafen. Etwas hatte ich sich vorher auch in der Persönlichkeit schon verĂ€ndert. Jetzt verĂ€nderte sich alles: enorme Stimmungsschwankungen, zunehmende Depressionen und Ängste. Mega gereizt und sicherlich unertrĂ€glich fĂŒr mein Umfeld.
Anfang November Bupropion 150 mg. Medikinet 30mg Reduktion Kaffee auf eine Tasse am Morgen :muscle: Ich bin dann auf das Forum hier gestoßen und habe meinen Kaffeekonsum auf eine extra leichte Tasse am Morgen reduziert. (Der Entzug war heftig) Meinen Schlaf habe ich zu der Zeit dann mit einer geringen Dosis Zopiclon halbwegs reguliert. Viel weiß ich von der Zeit sonst nichts mehr bzgl. der Wirkung, außer dass ich im Rebound extrem reizbar/gereizt war. Kaum auszuhalten
Ab 24.11.23 - Bupropion 150 mg Elvanse 30mg Fast wie in der nĂ€chsten Zeile - Nur nicht ganz so mĂŒde um 19 Uhr. - Und ich hatte das GefĂŒhl, dass mein Schlaf nun so war , wie es Monika Ridinger eigentlich fĂŒr ADHSler beschreibt (Vortrag: ADHS und Schlaf von Monika Ridinger YouTube :bed: - Leben, lieben, lachen. Mit mit und mit ohne ADHS / Termine, Veranstaltungen, Links* - ADHS-Forum von ADxS.org)
Ab 13.12.23 - Bupropion 150 mg Elvanse 50mg Beschreibung vom 16.12. (nach 3 Tagen 50mg) Mein Schlaf hat sich gebessert, aber noch nicht optimal, weshalb ich meist Mirtazipin nehme und in NotfĂ€llen Zopiclon. Kann neben den Medis aber auch an Stress und Leistungsdruck liegen. Der Rebound, so wie bei Medikinet ist nicht da. Oft hab ich das GefĂŒhl, dass ich deutlich klarer denken kann. Manchmal habe ich aber auch das GefĂŒhl, dass ich mich leichter ablenken lasse. Und es gibt Situationen, in denen ich geistig ĂŒberhaupt nicht anwesend bin, wenn jemand mit mir spricht. Bin dann mit meinen Gedanken ganz wo anders oder bei meinen vorherigen Aufgaben. Viel schlimmer als sonst. Ich glaube aber, dass das vermehrt spĂ€ter am Tag passiert, womit es durch schwindende Energie und nachlassender Wirkung begrĂŒndet werden könnte. Meine Persönlichkeit hat sich auch verĂ€ndert (genereall seit ich Stimulanzien nehme). Ich kann zwar oft klarer denken. Mir fehlt aber Leichtigkeit und Freude, gebe mir keinen Raum fĂŒr Spaß. Andere sagen mir, dass ich mich verĂ€ndert habe. Nehme die Medikanente zwischen 6-6:30. die Wirkung lĂ€sst scheinbar zwischen 19-20 Uhr nach. Zumindest bekomme ich dann Fressattacken und werde hundemĂŒde. Wenn ich dann ins Bett gehe, kommt es oft vor, dass ich wieder munterer werde und wenn dann noch irgendwas störendes oder doofe Gedanken dazu kommen, kann ich nicht einschlafen. Dann kommt die Angst dazu, dass ich wieder nicht schlafen kann und am nĂ€chsten morgen nicht ausgeschlafen und somit nicht leistungsfĂ€hig bin. Arbeite am PC und muss mich konzentrieren können. Gestern war ich sehr frĂŒh mĂŒde und bin gegen 20:30 ins Bett. Keine Medis. Konnte einschlafen. Hatte aber auch keinen Druck, weil frei heute. Gegen 3-4 Uhr war ich zum ersten Mal wach. Bin dann zwar wieder eingenickt, war aber öfters wach, bevor ich um 6 aufgestanden bin. Meine Uhr misst den Schlaf. Ich war kaum im Tiefschlaf und meine Energiereserven laden sich nicht so weit auf wie ohne Stimulanzien.
Ab 19.12.23 Elvanse 50mg - Reizbar ab Abends (19-20 Uhr), innerlich zerrissen, fĂŒhle mich wegen den kleinsten Dingen verletzt und abgelehnt. Schlafstörungen nehmen zu. am 22. und 23. jeweils sehr kurze Schlafdauer → schlechte Stimmung, schlechtere Konzentration, Kopfdruck, etc.
25/26.12.23 Elvanse 20mg Hatte Angst, dass ich Weihnachten versaue. Daher Bremse aus Angst. 25.12 war ok. Am 26. bin ich nur durchgehangen und war schlĂ€frig/mĂŒde.
ab 27.12.23 - Elvanse 50mg. Ab jetzt: gar kein Kaffee mehr :muscle: - Erster Tag ganz ohne Kaffee. Konnte mich gar nicht konzentrieren, bei der Sache bleiben. Ab Mittag schwere Augen. Nachmittags leichter Schwindel, leichte Kopfschmerzen
28.12.23 - Proteinreiches FrĂŒhstĂŒck - ĂŒber den Vormittag ein paar Traubenzucker. Es war ok und vor allem war meine Stimmung gut. Ab 14 Uhr gings dann bergab. Eine banale Sache mit meiner Frau (ca. 15:15 Uhr) hat dann ein GefĂŒhl der Ablehnung und in der Folge eine extreme Anspannung und Unruhe ausgelöst. Eine Zerrissenheit in mir, wie ich sie so bisher nicht kenne. Und Ă€hnlich wie das, was ich in der Woche vor Weihnachten Abends erlebt habe. Das hielt den ganzen Tag an. Und trotz Pregabalin um 20 Uhr bin ich erst um 1:30 eingeschlafen. Richtig wach war ich aber auch nicht mehr.
1 „GefĂ€llt mir“

@BrainBuzz Das Bupropion habe ich vor allem deswegen weggelassen, weil ich die Wirkung ohne Bupropion-Spiegel wissen wollte. Es ist aber eine Option, das wieder dazu zu nehmen, um die Wirkdauer von Elvanse zu verlÀngern. Angefangen haben meine Schlafprobleme als ich noch Bupropion und Medikinet nahm.

Normalerweis stehe ich 6 Uhr auf und gehe 22:30 ins Bett. Aktuell ist das um ca. 1,5 Stunden verschoben, weil ich Urlaub habe.

@SneedleDeeDoo @ĂŒberfordert das mit der Bewegung ist definitiv ein Faktor. Arbeite den ganzen Tag vor dem PC und/oder bin in Meetings. Und das meistens von zu Hause.

Seit ich nicht mehr rauche und in Kombi mit der Medi mache ich keine Pausen mehr, komme nicht mehr raus.

Habe gerade angefangen, mich zu bewegen. SpĂ€testens wenn mein JĂŒngster nach Silvester wieder zurĂŒck ist, muss ich funktionieren. Wenn mir da Schlaf fehlt oder die Medikamente nicht richtig wirken, dann wird das zeitlich und wegen dem Antrieb schwer, dass durchzuhalten.

3 „GefĂ€llt mir“

Ich weiss das die Wirkung echt fixer aufhören kann(aber vorsichtig wegen crush) wenn man ca.1000er AscorbinsĂ€ure ( keine die 24 h abgibt) mit ca. 1Liter Wasser trinkt. Aber ob das wegen Plasmaspiegel fĂŒr dich reicht weiss ich nicht und wie dein Körper abendliches Vit c aka AscorbinsĂ€ure vertrĂ€gt und wie oft du dann zur Toilette musst.

Ich wollte den Tipp mal zur Not dalassen.

1 „GefĂ€llt mir“

Hi @anon37381602, danke. Leider verstehe nur die HĂ€lfte von dem, was du schreibstđŸ€Šâ€â™‚ïž AscorbinsĂ€ure ist doch Vitamin C, oder? Hilft das zum Schlafen oder zur besseren Dosierung von Elvanse?

Es sĂ€uert den Urin an und das kann dazu fĂŒhren, das Dexamfetamin schneller ausgeschieden wird. Somit wĂŒrde Elvanse kĂŒrzer wirken.

2 „GefĂ€llt mir“

Hey @stemix
Erstmal, ich kann dich beruhigen. Wenn Elvanse regelmĂ€ĂŸig zur gleichen Zeit eingenommen wird in der fĂŒr dich richtigen Dosis, wirst du gut schlafen.

Ich konnte mit Elvanse 50mg anfangs auch nicht schlafen bzw bin zig mal wach geworden in der Nacht. Da hatte ich am Folgetag massive Jetlag Symtome und fĂŒhlte mich so matschig wie nach nem Langstreckenflug

Was aber wirklich wichtig ist, hat mein Doc immerwieder betont: Elvanse nicht zu spĂ€t zu nehmen, da es ĂŒber 12h im System wirkt (ja, es wirkt auch dann wenn wir es nicht mehr direkt spĂŒren) und dann eine BeeintrĂ€chtigung des Schlafes nach sich tiehen kann, vor allem in der QualitĂ€t der Tiefschlafphasen.

Mir fÀllt zunÀchst auf, dass du mit den Medikamenten und Dosierungen aktuell noch experimentierst. Ich glaube das wirkt sich schon auf den Schlaf aus.

Eine konstante Einnahme von Elvanse morgens sollte dir hier helfen, dass du perspektivisch auch wieder tief schlafen kannst.

Und, das hab ich bei Winkler gelesen: wenn man mĂŒde und erschöpft ist, benötigt man gefĂŒhlt höhere Dosierungen, was völliger Quatsch ist, da sich alles durch ausreichenden Schlaf wieder einpendeln wĂŒrde und die Dosis nicht gesteigert werden muss. Man kommt gefĂŒhlt aus dem Teufelskreis nicht mehr raus was einen sn den Medikamenten verzweifeln lassen kann, völlig umsonst wohlgemerkt

3 „GefĂ€llt mir“

Das ist tatsÀchlich ein Teufelskreis. Ist mir auch erst wieder eingefallen und ich hatte den alten Beitrag dazu ausgegraben.

2 „GefĂ€llt mir“

Das kenn ich. Ich lese Unmengen von BeitrÀgen, kann wie die meisten hier nicht filtern und wichtige Infos gehen dann unter :see_no_evil:
Den verlinkten Beitrag hier im Forum habe ich bemerkt. Leider verstehe ich die Grafik nicht, außer dass sich Tag-Nacht-Rhythmus verschiebt. Den Link zum Blog von Winkler habe ich auch bisher nicht gelesen, mir jetzt aber mal notiert.

@Lea danke. Das beruhigt mich etwas. Ja ich bin am Experimentieren. GrundsĂ€tzlich bin ich schon bestrebt, konstant bzgl Zeit und Menge zu bleiben. Sobald aber der Schlaf gestört ist, bekomme ich aber Panik. Auf Arbeit herrscht Leistungsdruck und um Leistung zu bringen, muss ich konzentriert arbeiten können. Auch das ist ein TeufelskreisđŸ€” Vielleicht sollte ich es mal wirklich aushalten mich damit anfreunden, zum Schlafen erstmal medikamentöse UnterstĂŒtzung zu benötigen. Dann könnte ich mich auch besser auf meine ADHS Symptomatik konzentrieren.

Das Gute an meinem gestrigen Tag war, dass ich glaube, zum ersten Mal und ohne Einfluss von Bupropion gespĂŒrt zu haben, wann Elvanse beginnt, wann es nachlĂ€sst und wie sich das bemerkbar, bevor ich in das Loch abgerutscht bin. Offensichtlich sind das nur ca. 4 Stunden spĂŒrbare Wirkung bei mir. Das es noch lĂ€nger im Körper ist, weiß ich inzwischen.

Interessanterweise habe ich nach meinem gestrigen Erlebnis heute Mittag, als sich das Nachlassen andeutete, zum ersten mal mittags 10 mg nachgelegt sowie Magnesium und einen Protein-Drink zu mir genommen. Damit kam ich gut ĂŒber den Nachmittag. Beim Nachlassen und dem Einsetzen von innerer Unruhe am frĂŒhen Abend habe ich dann einen kurzen Spaziergang gemacht und mich danach mit leichten TĂ€tigkeiten ohne geistige Anstrengung (AufrĂ€umen und EntrĂŒmpeln) beschĂ€ftigt. Das hat mir geholfen, heute ohne emotionale Entgleisungen zu ĂŒberstehen. Mal schauen, wie die Nacht wird.

2 „GefĂ€llt mir“

@stemix Ich antworte dir mal in diesem Thread: Also erstmal finde ich es echt beachtlich was du schon erreicht hast! Habe mir deine „Medikationsgeschichte“ durchgelesen und finde es wirklich bemerkenswert was fĂŒr eine mega VerĂ€nderung du bzgl. Konsum durchlaufen hast! Auch, dass du mit dem Rauchen aufgehört hast (krieg ich zb nicht hin).
Ich finde es immer sehr wichtig, dass man sich das vor Augen hÀlt, was man da eigentlich geschafft hat. Aus seinen jahrelang erlernten Konsummustern auszubrechen, ist nicht ohne.
Das ist wichtig, damit man weiß, dass man auf dem richtigen Weg ist und auch wenn es momentan noch nicht 100% lĂ€uft, du doch schon eine enorme Entwicklung durchgemacht hast! Mir hilft das immer nicht aufzugeben, wenn es gerade mal nicht lĂ€uft.

Wie war denn die gestrige Nacht/der Schlaf bei dir?
Du schreibst, dass das Nachlegen Mittags dir fĂŒr den Nachmittag geholfen hat, das ist doch auch schon mal eine Erkenntnis. Mein Psychiater meinte ich solle „einfach“ etwas rumexperimentieren, nur so weiß man was zu viel/wenig/richtig ist. Auch wenn das Rumexperimentieren bei mir zeitweise auch zu krassen NW gefĂŒhrt hat, weiß ich zumindest, welche Dosis halt zu viel ist und welche zu wenig. Die Dosierung ist halt so komplex, das was fĂŒr den einen funktioniert, ist fĂŒr den anderen vielleicht schon wieder komplett falsch.
Vielleicht kannst du es ja erstmal so ausprobieren wie du es gerade machst (mittags nachzulegen) und das erstmal zu beobachten/zu protokollieren. Wenn es nicht reicht, irgendwann noch nachmittags eine kleine Dosis nachzulegen. Mit wurde dafĂŒr unretardiertes Methylphenidat empfohlen, nehme aber zurzeit lieber Elvanse nach, komme ich besser mit klar.

1 „GefĂ€llt mir“

Hört sich teilweise so wie meine Probleme an die ich mit MPH hatten. Ich habe generell empfindliche Blutzuckerschwankungen.

Ich bin mit MPH nicht hinterherkommen ausreichend zu Essen mit dem Ergebnis, dass ich Abends immer einen unstillbaren Hunger hatte und dadurch nicht schlafen konnte.

Mein Tip: So wenig wie möglich MPH. Eiweiss Shakes fĂŒr den Notfall oder zwischendurch um nie so richtig in die Unterversorgung zu kommen. Einmal drin, war es bei mir zu spĂ€t. Und natĂŒrlich eine ErnĂ€hrung die wenig Blutzuckerschwankungen verursacht.

2 „GefĂ€llt mir“

@wirrwarr danke fĂŒr die warmen Worte. Du hast Recht. Ich sollte mir das öfters bewusst machen.

Gestern bin ich erst halb 2 ins Bett, weil mein Großer heute seinen 18. Geburtstag hat :heart:
Bin dann aber relativ schnell eingeschlafen. Hatte aber einen leichten Schlaf und war öfters wach. Aber ich habe geschlafen :sweat_smile:

Heute habe ich am Morgen 40mg genommen und um 14 Uhr 5 mg nachgelegt.
Wegen meiner kurzen Nacht bin ich heute mĂŒde und nicht im Kopf nicht ganz so fit. Völlig normal. Das Gute ist aber, dass ich emotional ziemlich stabil bin.

@JuliOs danke fĂŒr den Tipp. Proteindrinks gehören seit gestern dazu.

1 „GefĂ€llt mir“

Ach wie toll, dass ich das mal so lese. Also, von jemandem mit adxs
 Ich habe es schon 1000 mal gelesen, aber denke dann immer „ja klar, aber mit adxs bringt das gar nix“
 :see_no_evil:

Darf ich fragen, was du dann immer so die letzten beiden Stunden machst? Ich lese nÀmlich auch auf dem eBook, kann da allerdings das Blaulicht ausschalten. Vielleicht reicht das schon? Denke, dass Youtube und Co auch der Grund sind, warum ich einfach nicht ins Bett komme.

2 „GefĂ€llt mir“

Hi,

Ich lese BĂŒcher analog, spiele mit den Katzen, mache etwas im Haushalt oder spiele Brettspiele. Und ja
 es ist nicht immer einfach, mich daran zu halten, aber wenn es die meiste Zeit klappt, dann stören mich „Ausrutscher“ nicht so sehr.

Ich glaube, wenn dein eBook-Reader „Paper-like“ ist, wird es nicht so einen großen Einfluss haben. Ansonsten kannst du (wie du schon sagtest) Blaulichtfilter anschalten.

TikTok, YouTube und allgemein Sozialmedia wirken sich bei mir am meisten negativ auf den Schlaf aus.

2 „GefĂ€llt mir“