Ritalin adult - Wann legt ihr nach?

Hallo zusammen :raising_hand_woman:t2:
Ich bin ja momentan in der eindosierung mit Ritalin adult 10 mg. Lt. Hersteller ist ja eine Wirkzeit von bis zu 8 Stunden gegeben. Wenn ich mir diese Grafik anschaue kommt ja nochmal ein Peak nach ca 6 Stunden durch die retardierten Pellets.
Meine Frage ist - Wann legt ihr nach? Ich habe nach 4 Stunden eine erneute Dosis genommen, werde dann aber irgendwann sehr unruhig und innerlich getrieben. Vielleicht weil die erste Dosis dann quasi dazu kommt?! Was meint ihr? Wann legt ihr nach?

Die Wirkdauer ist bei jedem anders. Deshalb musst du selbst ausprobieren, wann der richtige Zeitpunkt für die nächste Dosis ist. So wie du es schilderst, hast du die zweite Dosis zu früh genommen, wie du ja auch selbst schon vermutet hast, d.h. bei Wirkschneidung dürfte die Dosis zu hoch gewesen sein.

Nur zur Info: Viele Erwachsene nehmen inzwischen Elvanse statt MPH, weil es zum einen etwas besser verträglich ist und weil es eine längere Wirkdauer hat und das lästige „Nachlegen“ damit in der Regel wegfällt.

Ich nahm die 2. Dosis Ritalin auch immer nach 4h, WEIL ich dann wieder hibbelig wurde und es mE nicht mehr wirkte. Als ich noch selbstständig war und arbeiten ging. Derzeit nehme ich nur 1 x 20 mg am Tag.

Elvanse wurde mir nach einem Umzug in ein anderes Bundesland vom hiesigen Arzt aufgedrängt. Davon konnte ich aber nicht mehr schlafen und es hatte auch keinerlei positiven Auswirkungen auf meine Symptome. Bin daher wieder bei Ritalin.

Natürlich ist auch hier individuell verschieden, ob MPH oder Elvanse besser wirkt. Es spricht auch nichts dagegen, das immer mal wieder zu testen.

Allerdings ist ja Elvanse bei Erwachsenen inzwischen das Medikament erster Wahl noch vor MPH, so dass ich insgesamt von einer besseren Wirksamkeit bei Erwachsenen ausgehe.

Hallo Lieschen und herzlich willkommen im ADXS-Forum,

ich lege nach 5 1/4 Stunden nach - aber das ist sehr verschieden, der Zeitpunkt ist bei Jedem/r anders. Vergiss die irgendwo veröffentlichten Wirkkurven - die zeigen die Konzentration des Wirkstoffes im Blut im Zeitverlauf, das ist aber nicht unbedingt identisch mit der Wirkung selbst und kann außerdem bei dir ganz anders ausfallen als bei Anderen.

Wenn du hibbelig wirst, dann nimmst du die zweite Dosis offensichtlich zu früh ein. Probiere verschiedene Zeitpunkte aus, arbeite dich nach vorn - Ziel sollte sein, weder eine Überdosierung wegen Überschneidung noch eine Lücke in der Wirkung zu bekommen. Du bekommst schon raus, wie es für dich am Besten ist!

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Erfahrungen.
Ich nehme jetzt einige Tage morgens um 8 rum 10 mg. Habe das Gefühl, das es tatsächlich lange wirkt (so rund 6 Stunden).

Jetzt habe ich nach 6 Stunden nochmal 10 nachgelegt. Bin gespannt.
Tendenziell habe ich das Gefühl, das mir 20 am Morgen reichen. Abwarten.

Ich werde seit knapp 3Wochen auf Ritalin adult eingestellt.Angefangen mit 10mg Morgens & Mittags, jetzt 20mg Morgens und 10mg Mittags. Habe für mich festgestellt das zwischen den Einnahmen mindestens 5std liegen sollten. Sonst bekomme ich Kopfschmerzen…

Interessant. Ich glaub ich merke das nachlassen der Medis durch Kopfschmerzen. Bei mir pendelt es sich auch so nach 5,5 Stunden ein.

Hallo!

@Lieschen Müller
Ich bin aktuell in einer ADHS-Reha, wo auch Leute umdosiert oder frisch eingestellt werden.
Einige hier werden mit Retard auf 4 Stunden getaktet, aber dennoch ist das individuell, deshalb kann ich nur von mir reden. Ich habe vor 4 Monaten mit Medikinet angefangen und wurde recht schnell auf 2x10mg gesetzt. Die nahm ich alle 6 Stunden und bekam einen Jojo Effekt. Nach 4 Stunden erster Einnahme wurde ich müde und die zweite Kapsel überdrehte mich, das hab ich aber erst so richtig hier in der Reha kapiert. Mittlerweile nehme ich alle 4 Stunden eine Kapsel und zwar 10-5-10, das ist top so.
Das Medikament läuft so für 12-14 Stunden sauber durch und ich falle weder in ein Loch, noch werde ich zu sehr unruhig nach einer weiteren Kapsel. Der Arzt hier riet mir zu dieser Dosierung, die engere Taktung verhindert das Loch und die zweite geringere Dosis verhindert eine Überdosierung durch die Restwirkung der ersten Kapsel. Kopfschmerzen habe ich seit der Umdosierung bei weitem weniger…meistens kommt es vom zu wenig trinken, zu wenig essen oder einer Überdosierung. Ich nahm zu Hause die erste Kapsel mit viel zu wenig Essen ein und bekam dann nach zwei Stunden rasende Kopfschmerzen. Hier frühstücke ich ausreichend und nehme dann die erste Dosis und zu jeder weiteren Dosis nehme ich eine Banane oder einen zuckerarmen Nussriegel zu mir, seitdem sind die Kopfschmerzen bis auf ganz wenige Ausnahmen Geschichte.

Liebe Grüße

Wie gesagt, bin in Reha, hier ist eine Ärztin die selbst betroffen ist. Ihre Aussage zu Kopfschmerzen: entweder generell überdosiert oder durch zu wenig Nahrungsaufnahme wirkt die erste Dosis komplett auf Einen ein, nur mit fester Nahrung kann sich die Retardwirkung richtig entfalten. Sie empfiehlt auch etwas Fett zum Frühstück einzunehmen, Butter und/oder etwas Nutella, damit löst sich die Kapsel am besten zum richtigen Zeitpunkt auf.
@Dokma in deinem Fall brauchst du wahrscheinlich den Abstand, weil sonst ebenfalls eine Überdosierung stattfindet. Deshalb nahm ich ja am Anfang auch alle 6 Stunden, bekam aber den Jojo Loch-Rebound-Überdreht. Jetzt mit der kleinen Zwischendosis ist das richtig schön glattgebügelt.

Liebe Grüße

Hallo,

die Kopfschmerzen haben nicht unbedingt etwas mit einem falschen Einnahmeabstand zu tun.

Ich hatte in den ersten ca. acht Wochen immer wieder vor allem abends Kopfschmerzen, danach hatte sich offenbar mein Körper gewöhnt und es ließ nach.


Dank Dir für die Tipps! Es ist schon weniger geworden mit den Kopfschmerzen, ich probiere das aber mal aus was. Habe auch das Gefühl das es besser wirkt, wenn ich gut esse. Obwohl das bei Ritalin ja eigentlich egal sein soll.

Nein, es wurde einfach so beschlossen, dass Elvanse jetzt das Mittel der 1. Wahl sein soll. MPH und Elvanse enthalten aber völlig andere Stoffe. Und ich finde es völlig daneben von einem Arzt, mich einfach so auf Elvanse umstellen zu wollen, obwohl ich mit MPH/Ritalin gut eingestellt bin. Das macht man als Arzt nämlich nicht einfach mal so ohne Grund, sondern nur wenn das Medi nicht/nicht richtig wirkt. Habe zudem Ärzte in der Familie und weiß das auch daher. Wenn jemand gut mit einem Medi klar kommt, stelle ich ihn nicht plötzlich auf ein anderes Medi um. Wozu? Da kommt man sich außerdem vor wie ein Versuchskaninchen.

Mit der Wirksamkeit hat das daher also überhaupt nichts zu tun.

Wäre ich mit Elvanse eingestellt worden, hätte ich mein ADHS ganz klar angezweifelt.

Ich bin ja kein Frühstücksesser. Aber meine Ärztin meinte auch, Ritalin wirkt trotzdem noch besser, wenn man wenigstens irgend etwas isst, ein Stück Toast, eine Banane, einen kleinen Yoghurt. Nur ein bissel was.

Hallo Zusammen,

seit ca. 2 Monaten lese ich hier dankend einige eurer öffentlichen Beiträge. Heute habe ich mich endlich als Mitglied angemeldet. Hab irgendwie ein Problem damit, mein Privatleben öffentlich in Stein (Internet) zu meißeln. Andererseits bin ich überfordert mit der Dosierung von Ritalin adult und würde mich über ein kleines bisschen Hilfe von euch sehr freuen. ( Frau, Mitte 30, erstmals MPH seit 5 Wochen Ritalin adult, adhs Diagnose mit Anfang 20, Folgeerkrankungen im Gepäck usw.)

Thema: „Wann legt ihr nach ?“

Mein Arzt meinte, dass Ritalin adult nur für die 1 x tägliche Einnahme zugelassen ist. Überlagerung von Wirkspitzen oder ein chaotisches Zickzack, wären die Folge, wenn ich retardiertes MPH überschneidend einnehme. Die Wirklöcher sollen sich, mit Erreichen der optimalen Dosis, schließen.
Erträgliche Nebenwirkungen sind vorübergehende Anpassungserscheinungen des Körpers und der Psyche.

Frau (ICH) weiß alles besser, kann nicht geduldig abwarten und muss unbedingt nach eigenem Plan experimentieren. Bin auch immer gleich angepisst, wenn etwas nicht so läuft wie ich es mir vorstelle und das resultiert dann in kontraproduktiven Kurzschlussreaktionen. Somit ist meine Ritalin adult Eindosierung ein Chaos, aber ich versuche Struktur reinzubekommen.

Morgens 20 oder 30mg retardiert, nach ca. 30min leichtes Bauchkribbeln (glaub mein Körper freut sich drauf), nach ca. 60-90min ist die Wirkung da und hält für 60-90min an. Dann Wirkungsloch, je nach Tagesform bin ich dann gereizt, müde, depri, zerstreut, ängstlich, erschöpft und muss ca. 2h warten bis die nächste Freisetzung aktiv wird. Hab dann Nachlegen mit unterschiedlichen Zeiten und Dosen ausprobiert. Nach 2h,3h,4h oder 5h 10-20mg retardiert, aber war wirklich ein Wirkspitzen- und Gefühls-Chaos.

Ist auch blöd von mir, wenn ich noch nicht mal meine optimale Wirkdosis gefunden habe, so ein Durcheinander in meinem Hirnstoffwechsel anzurichten. Deshalb vorschriftsmäßig 5 Tage lang 1x morgens 30mg probiert. Wirkloch und Rebound noch da, aber nicht mehr so schlimm. Optimale Wirkung noch nicht erreicht. Hoch auf 40mg - nach 75 min war ich so entspannt-konzentriert-hochfokussiert-eins mit mir und der Welt, so hab ich mich das letzte mal nach einem premium Joint gefühlt. Aber dann im Wirkloch und Rebound richtig depressiv. Nächsten Tag 40mg - Wirkung, mir geht’s besser, aber dann wieder richtig fies mies. Erstmal zurück auf 30mg.

Glaube, wenn ich es schaffe die Nebenwirkung 4 Tage auszuhalten, dann wird es besser, war bis jetzt bei jeder Dosis Steigerung so, aber ist echt mega anstrengend. Sorry, das ich euch hier so zutexte und gefühlt das Thema sprenge. Gebt mir bitte Feedback , wenn’s zu viel wird oder fehl am Platz ist.
Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit dem Dosieren gemacht ? Wie seid ihr damit umgegangen ? Lese viel über Elvanse, aber möchte dem Ritalin noch die Chance geben sich zu bessern :wink:
Am liebsten hätte ich es unretardiert, aber ist für Erwachsene so nicht zugelassen, oder?

Liebe Grüße


Ehrlich gesagt verstehe ich überhaupt nicht, was du meinst… :?:

Im übrigens sind MPH und LDX keine völlig verschiedenen Stoffe, im Gegenteil, sie sind sogar ziemlich ähnlich. Möglicherweise verwechselst du das mit ATX.

Wie gesagt, zwei recht ähnliche Wirkstoffe, wobei man festgestellt hat, dass LDX für Erwachsene tendenziell besser geeignet ist. Das hat sich dein Arzt nicht ausgedacht, dass ist der Stand der Forschung und deshalb IST LDX 1. Wahl bei Erwachsenen.

Dennoch gibt es natürlich keinen Grund zu wechseln, wenn jemand mit MPH zufrieden ist. Gibt ja auch einige hier, bei denen das so ist. Aber ausprobieren, ob LDX vielleicht noch besser wirkt, kann man mE trotzdem.

Hallo und herzlich willkommen,

Zwei Überlegungen meinerseits aus Erfahrung: die ersten 60-90 Minuten ist nur ein Bruchteil der Wirkung da, das Wirkungsloch mit den ganzen Nebeneffekten würde ich nicht als Rebound ansehen, sonder als der Peack, d.h. du bist schlich und einfach überdosiert und zwar für die 2 Stunden, bis die Wirkung nachlässt und du dich wieder ok fühlst.
Oder die Wirkung hält bei dir tatsächlich nur die 3,5 Stunden an, wobei dann keinen zweiten Peack kommen sollte?
Also ich tippe auf eine Überdosierung und dass bei dir Ritalin sehr langsam freisetzt.

Wie sieht es mit Frühstück und/oder Kaffee bei dir aus? Und wieviell Medikinet hast du vor Ritalin genommen?

Was dein Arzt angeht, nun ja, finde ich es total daneben solche falsche Behauptungen von sich zu geben.
Ritalin sollte angeblich 8 Stunden wirken, unser Alltag ist aber deutlich länger. Wie soll man seiner Meinung nach die Reststunden abdecken?
Hau ihm die Packungseinlage vor die Nase und frage ihn, warum seine Meinung von der dort angegebenen Wirkzeit so abweicht. Und ob sein Alltag nur aus 8 Stunden besteht. Hast du Medikinet auch nur ein Mal am Tag nehmen dürfen?

Soll 8 Stunden wirken.

Realistisch ist das nicht, sondern offenbar die Ausnahme. Man muss sich schon danach richten, wie es bei einem selbst wirklich ist.

Bei mir sind es knapp 6 Stunden. Und für den Zeitpunkt der nächsten Einnahme muss man ja noch eine halbe Stunde abziehen, um keine Wirklücke zu bekommen.

Da ist der Tag nicht zu lang für zwei Einnahmen.

Aber im Beipackzettel steht sowas. Dass es 8 Stunden wirken soll und dass eine Einnahme am Tag ausreichen sollte.

Das ist dann wohl eher eine politische Vorgabe. Wenn alle Kunden zwei Kapseln am Tag bekommen, wird es doppelt so teuer logischerweise. Oder umgekehrt, wenn der Hersteller zugäbe, dass niemand mit einer Kapsel auskommt, würden die Kassen den Preis drücken.

Und ein/e Ärztin, die/der jemand zwei Kapseln am Tag verordnet, fürchtet sich vor unangenehmen Rückfragen der Krankenkasse. Ob berechtigt oder nicht, die Angst davor reicht schon, um den Arzt geizig zu machen. :frowning:

1 „Gefällt mir“

Hallo,

lieben Dank für eure Reaktionen. Auf die Idee mit der Überdosierung bin ich gar nicht gekommen. Werde mal ausprobieren von 30mg retard auf 20mg runter zu gehen. Was sind die Anhaltspunkte dafür, dass Ritalin sehr langsam freisetzt ?

Früh gibt es Kaffee, Zigarette und einen Schokoriegel. Danach dann Ritalin.

Hatte vor 12 Jahren Medikinet unretardiert 20mg, aber mein Hirn ist gealtert und weiß nicht, ob die Dosis heute noch passt. Ist für mich nicht vergleichbar mit Ritalin adult.

wünsch euch einen schönen Tag :winken

Da gehe ich mit Falschparker! Niemals wirkt das Ritalin bei mir 8 Stunden. Ich habe einige Tage geschaut wann ich ein nachlassen meine zu verspüren, bin dann so bei rund 5-6 Stunden gelandet. Habe dann um 8 und um 14 Uhr rum jeweils genommen. Heute sogar um 13 Uhr.

1 „Gefällt mir“