Medikinet adult: Stress weil mit Nahrung eingenommen werden muss

Hallo, ich brauche bitte Eure Hilfe. Ich habe meine Diagnose seit Juni und nehmen medikinet adult mittlerweile 20-20-5. Mich stresst es total, dass die Medis mit Essen/ eine Mahlzeit genommen werden müssen damit die Retardierung funktioniert. Das passt nie und ich komme auch mit den Abständen nicht Klar, weil ich nicht vor oder nach einer Mahlzeit wieder einen Müsliriegel oder so essen muss um meine Tablette zu nehmen. Ich bin froh, durch medikinet erstmals in meinem Leben eine Appetitlosigkeit zu erleben und möchte nicht gegen meinem Empfinden mich zum Essen zwingen. Ich hatte nach den ersten 2 Wochen Medikinet auf Elvanse gewechselt auch weil ich diese nüchtern nehmen kann. Leider kam ich Damit nicht klar. Ich war total getrieben, unruhig und agressiv. Eigentlich wie ohne Medis nur dass es sich auch gruselig und fremdgesteuert anfühlte. Vor allem ab Nachmittag. Schlafen ging auch nicht, weil mein Gehirn nicht zur Ruhe kam. Also so wie ohne Medikamente.Allerdings wurde mir direkt elvanse 30 gegeben. Auch medikinet 30 führt bei mir zu heftigsten Kopfschmerzen sodass ich damals erstmal wieder runter dosiert habe und jetzt bei 20-20-5 ( 10 war auch zu viel) seit einigen Wochen bin. Wie gesagt, ich bekomme keine funktionierenden regelmäßige Abstände wegen dieser Essensgeschichte hin.

Ich überlege daher, Ritalin retardiert zu probieren da dort die Retardierung anders funktioniert. Wer hat damit Erfahrungen??

Oder doch wieder elvanse Aber geringer? Kann man zum Nachmittag wenn die Wirkung nachlässt noch irgendwas nachnehmen? Hat jemand Erfahrungen???

Freue mich auf eure Antworten. Vielen Dank

1 „Gefällt mir“

Moin und herzlich Willkommen @260373

Wie viel Elvanse hattest du denn genommen?

Das was du schilderst klingt stark nach einer Überdosis.

Ja, manche Menschen vertragen das nicht.

Aber deine Schilderung ist doch Recht eindeutig.

Verzichtest du komplett auf Koffein in jeglicher Form?
Sprich kein Kaffee, Cola, Espresso, Cappuccino, Energy Drinks schwarzer Tee, grüner Tee usw?

:arrow_right: Das kann ein Faktor sein und auch die Überdosis mit Elvanse. Dazu auch die Möglichkeit von Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wie Antidepressiva oder Stoffen. Kardiologische Probleme wären vlt. so ein Faktor.

Ernährung und mehrere Dosen beim Medikinet adult fand ich im Alltag auch sehr unpraktisch. Ich will meinen Alltag eher weniger nach einem Medikament steuern wenn es auch anders geht und bin beim Elvanse gelandet was bei mir insgesamt besser funktioniert (keine so starken Fressattacken wenn die Wirkung nachlässt wie beim Medikinet).

Es gibt auch Concerta, das wirkt auch lange. Vielleicht wäre das später eine Option. Falls du noch Elvanse30 hast, kannst du das Teilen der Dosis probieren (im Forum findest du Wege wie) und siehst wie es dir damit geht. Es braucht manchmal ein bisschen Geduld und Selbstdisziplin um sein individuellen Bedarf zu finden, das lese ich hier im Forum oft. Da fehlt es Ärzten oft an vertieften Informationen und Erfahrungen. Es gibt einige wenige die morgens und mittags Elvanse nehmen weil ihr Stoffwechsel anders funktioniert. Versuch macht klug.

Ja, Ritalin Adult hängt nicht von einem Essen ab. Ich nehme zu unterschiedlichen Tageszeiten verschiedene MPH-Produkte, morgens Medikinet Adult (40 mg), ich bin ein guter Frühstücker. Unter anderem weil ich kein regelmäßiger Mittagesser bin (aber auch weil ich keine passende Dosis für mittags fand), kam ich mit mittags Medikinet Adult nicht zurecht und nehme deswegen mittags Ritalin Adult (30 mg). Am frühen Abend dann noch 5 mg MPH unretardiert.

So wie die Typen, die keine Pizza von der Speisekarte nehmen, sondern immer eine individuelle Zusammenstellung. :adxs_grins:

Aber es kommt ja darauf an, am Ende das zu haben, was zu dir passt. Sicher ganz was Anderes als zu mir. Da muss man schon mal eine Weile hin- und herprobieren und den Pizzabäcker, nein den Arzt, nerven.

Aber wenn es passt, dann meistens für viele Jahre.

1 „Gefällt mir“

Danke @Falschparker
Jetzt will ich zum Frühstück eigentlich Pizza :rofl:

Danke für deine Antwort. Nein Ich habe kein elvanse mehr. Ich tendiere mehr dazu Ritalin zu probieren

Wow, super interessant was es alles für Möglichkeiten gibt bzw was man ausprobieren muss, um ans Ziel zu kommen. Wann nimmst Du denn die 3. Dosis? Nach Unretardiert für abends hab ich meinem Arzt auch nach gefragt, er lehnte es ab, weil dabei der Rebound noch heftiger wäre und ich davon auch wach werden könne.

Hallo, ich hatte 30 mg bekommen. Mir hat damals keiner gesagt, dass man auf Kaffee usw verzichten muss. Ich glaube nicht, dass ich daher div keinen Kaffee/Tee hatte. Jedoch habe ich in dieser Zeit eh wenn überhaupt nur morgens eine Tasse Kaffee oder Tee getrunken. Erstens weil der Kaffee dort in der Klinik nicht schmeckte und ich eh nicht von Kaffee wach werde. Eher müder. Ich finde es so gruselig. Erst werde ich 20 Jahre ohne Erfolg auf Depressionen behandelt, dann geh Ich in eine psychiatrische Klinik und werde endlich getestet. Meine Ärztin hielt nix davon. Ist ja eine ModeDiagnose. Die ADHS erklärt mein ganzes Leben und ich konnte mit 50 endlich Frieden mit mit schließen. Und jetzt gibt es keine vernünftige ärztliche Begleitung für eine Medikamenteneinstellung. Weder in der Klinik, noch jetzt in der Tagesklinik und für die Zeit danach weiß ich erst Recht nicht, wo ich einen her zaubern soll

3 „Gefällt mir“

Die 30mg können bereits zu viel sein.

Ich selbst nehme bspw. 20mg (dafür 3 x tägl. aber das ist eine andere Geschichte).

Will damit sagen, dass die Dosierung hochgradig individuell ist.
Ich persönlich halte von diesen starren Strukturen bei der Eindosierung nur bedingt was.

Diejenigen, die Flexibel sind, sind meine Ansicht nach am Erfolg versprechendsten.
Und grade Elvanse sollte man fein ein eindosieren.
Ist, nebenbei bemerkt, auch sehr gut möglich, jedoch genau genommen Off-Label.

Was dir vielleicht zugute kommen könnte ist, dass die 20mg mittlerweile für Erwachsene zugelassen sind.
„Problematisch“ ist jedoch, dass die Lieferbarkeit noch nicht hergestellt ist. Sollte aber (hoffentlich) in nicht so ferner Zukunft gegeben sein.

Klarer Fall von #BullshitBingo

Btw… Bereits der morgentliche Kaffee kann da abträglich sein.
Koffein ist, genau wie Elvanse, Medikinet usw. ein Stimulanz, welches sich gegenseitig in der Wirkung verstärkt.

Bitte komplett streichen sofern noch nicht geschehen und dann die Wirkung neu bewerten :slight_smile:

Wenn es dir um den reinen Geschmack von Kaffee geht, gibt es wohl sehr guten Koffeinfreien.
Damit haben diverse Foristen gute Erfahrungen gemacht (trinke selbst keinen Kaffee, alle jubel Jahre mal n Minztee ist für mich das höchste der Gefühle).

Das ist leider ein allgemeines Problem in Deutschland (und vermutlich nicht nur hier).

Bitte fordere dir auf adxs.org die Ärzteliste an.
Dort kannst du schauen, ob es für deine Region entsprechende Daten gibt.

Alternativ / ergänzend dazu noch Google, jameda usw.

Aus welcher Region kommst du denn?
Vielleicht hat hier jemand ja spontan eine Idee.

Dazu gerne auch, aufgrund der Sichtbarkeit, einen neuen Faden mit der Frage erstellen.

Manchmal findet sich darüber was weil jemand zufällig einen „ganz heißen Tipp“ hat.

3 „Gefällt mir“

Ehrlich gesagt, habe ich Angst davor, elvanse erneut zu testen. Mein Papa kämpft gegen seinen Lungenkrebs und meine Familie, sprich Söhne und Ehemann,gehrn auf dem Zahnfleisch. In der Situation wieder solche negativen Wirkungen zu bekommen, kann ich jetzt nicht ertragen. Danke für deine Antwort. Ich habe gerade die Ärzte Liste angefordert.

1 „Gefällt mir“

Verdammt.

Verstehe vollkommen dass du da andere Sorgen und Prioritäten hast als dich da drum zu kümmern.

Wünsche dir von ganzem Herzen alle Kraft und Energie dieser Welt.

1 „Gefällt mir“

Danke

Spätestens 18:00/19:00. Wenn ich es noch später nehmen nehme, habe ich Einschlafschwierigkeiten. Es gibt aber auch ADHS-ler, denen es nichts ausmacht oder die sogar besser mit etwas MPH einschlafen.

2 „Gefällt mir“

Vielleicht kommt alternativ Ritalin oder Concerta infrage?

Medikinet adult ist ja wirklich das einzige Medikament welches man mit dem Essen synchronisieren muss.

Hallöchen,

darf ich hier mal meine Frage los werden?
Passt thematisch zum Titel

Ich nehme Medikinet adult 20mg morgens und 10mg mittags. Keine Ahnung ob das die optimale Dosis ist, ich funktioniere zumindest besser. Leider ist mein Doc in Rente gegangen, meine Hausärztin weigert sich mir was zu verschreiben und Termin bei einem neuen doc ist erst in 4 Wochen…

Jedenfalls, essen, Hunger, Appetit ist echt unterirdisch. Dazu kommt noch, dass einige Lebensmittel jetzt für mich ungenießbar sind. Woher kommt das? Ich kann zB kein Hähnchen mehr essen, das schmeckt einfach gruselig ekelig! Obwohl ich sonst gern Hähnchenbrustfilet oder so esse.
Generell hab ich Probleme Dinge zu essen, die etwas fester sind. Kartoffeln gehen nicht, aber Püree. Nudeln sind okay, aber lieber kleinere als so große Farfalle oder so.

Ich würge nun morgens ein kleines Müsli runter, knabbere im Büro einen Apfel (den ich meist nicht schaffe), trinke zwischendurch mein YFood Ding. Denn richtig essen kann ich nicht tagsüber. Das geht nicht. Mir wird dann einfach übel. Deswegen lieber flüssige Nahrung als gar nicht.

Das ist ja für Medikinet nun alles eher suboptimal.

Leider hab ich erst in 4 Wochen einen Termin beim neuen Doc. Und bis dahin weder genug Medikinet noch Appetit…

Kennt ihr sowas denn auch? Dass ihr plötzlich krasse Abneigung gegen Lebensmittel hattet, die ihr sonst mochtet?

LG Summer

Moin @SummerBreeze191
Wenn deine Frage noch aktuell ist (was ich nicht hoffe):

Wenn du durch Medikinet so einen heftigen Appetitverlust hast, dann solltest du dringend das Medikament wechseln.

MPH ist im allgemeinen ein Appetitkiller.

Hast du schon einmal Elvanse versucht?
Wird allgemein besser vertragen und wirkt deutlich länger.
Die meisten kommen mit einer Einnahme am Tag hin.

Liebe Grüße und ich drücke dir die Daumen

2 „Gefällt mir“

Bei mir hat Elvanse den Appetit stärker reduziert als MPH!!

1 „Gefällt mir“

Was trotzdem nichts an der Tatsache ändert dass MPH gemeinhin schlechter verträglich ist als LDX.
Grade was den Appetit angeht ist Medikinet im speziellen durchaus dafür bekannt…

Dass jeder individuell darauf reagiert brauche ich dir ja nicht separat zu erklären.
Vom exakten Wirkmechanismus hast du mehr Ahnung als ich.

Ansonsten könnte ich jetzt auch mit dem Thema anfangen was Medikinet mit mir veranstaltet hat.
Bringt uns hier aber nicht weiter und wäre absoluter OT.

Ja, der Appetit ist immer noch nicht so wirklich vorhanden.
Allerdings hab ich festgestellt, dass ich morgens ein „Nussini“ runter bekomme und durch den Zucker und das damit ansteigende Insulin habe ich tatsächlich vormittags etwas Appetit und kann Nüsse und Obst snacken.
Damit bin ich erstmal fein, denn wechseln kann ich das Medikament eh erstmal nicht. Mein nächster Termin ist erst in 3 Wochen, bis dahin reicht das Medikament eh nicht und für den Fall, dass ich meine Hausärztin überredet bekomme, schreibt sie eh nur Medikinet auf. Weil mein alter Psychiater (nun in Rente) leider Medikinet anstatt Methyphenidat aufs Attest geschrieben hat, war sie nicht mal bereit Ritalin adult aufzuschreiben.

2 „Gefällt mir“

Man vergisst immer wieder , dass Hausärzte auch Vorgaben haben und dass es nicht immer was mit „wollen“ zu tun hat .
Fand diesen Beitrag dazu noch mal hilfreich

1 „Gefällt mir“