Was esst ihr zur Einnahme von Medikinet?

Ich nehme jetzt schon seit bald 4 Jahren 2x täglich Medikinet (30mg und 20mg) und habe festgestellt, dass die Wirkung immer irgendwie unterschiedlich ist. Mal merke ich sofort, dass ich wacher werde, mehr Energie habe und super motiviert bin. Ein anderes Mal merke ich gar nichts - oder viel schlimmer: ich werde urplötzlich todmüde oder habe ein Gefühl wie Watte im Kopf.
Ich wollte nun regelmäßig ein Ernährungstagebuch führen, um zu schauen, ob diese Unterschiede vielleicht irgendwie speziellen Nahrungsmitteln geschuldet sein könnten - insbesondere dem, was ich direkt vor der Einnahme esse.

Wie sieht das bei euch aus? Was esst ihr so vor der Einnahme eurer Medikamente? Habt ihr da Unterschiede festgestellt? Gibt es etwas, auf das ihr schwört, um die Wirkung positiv zu beeinflussen?

Ich frühstücke zu Medikinet. Und ich habe schon immer gerne und reichlich gefrühstückt, mindestens drei Brotscheiben mit Belag oder Ähnliches.

(Nach-)Mittags komme ich nicht zurecht mit Medikinet, die Wirkung war wie du auch beschreibst schwankend, was ich auf mein unregelmäßiges Mittagessenverhalten zurückführe. Daher nehme ich seit Jahren morgens Medikinet Adult und mittags Ritalin Adult. Bei letzterem ist die Retardierung bekanntlich unabhängig von Mahlzeiten.

Ich nehme 30mg Medikinet Adult und frühstücke täglich.
Früher hab ich immer 2 Brote mit Wurst gegessen.
Bin eigentlich auf Müsli umgestiegen habe aber das Gefühl man sollte was festes zum kauen essen.

Ich habe auch gestern gelesen das es gut sein kann / soll 20 min nach dem Essen das Medikament zu nehmen.

Kann dir das aber nicht beweisen.

Gruß Ribbelkuche20

Muss man nicht, es reicht wenn man die Kapsel gleichzeitig mit dem Essen nimmt.

Zur Einnahme von Concerta hatte ich nie was gegessen. Morgens vor dem Zähne putzen in den Mund gesteckt, ein Schluck Wasser, runter damit!.
So mache ich das eigentlich generell mit Medikamenten Sch***egal welche. Ein Schluck Wasser und runter mit dem Zeug, gewirkt hat es immer, egal was es war, und so eben auch das Concerta.

Ja sicher, aber Medikinet ist da schon speziell. Die Retardierung braucht einen bestimmten ph-Wert im Magen, und deswegen ist Medikinet Adult nichts für Frühstücksmuffel. Bei Ritalin Adult, unretardiertem MPH oder Concerta ist das nicht so.

Hallo lilalaune,

ich habe diese Überlegungen auch dauernd und die Wirkung schwankt auch immer mal wieder (auch Medikinet). Vor allem macht in der Regel der Zeitpunkt am Tag der Unterschied: Wenn es hell ist, wirkt es tadellos, aber abends habe ich nach der Einnahme eine merkbar schwächere Wirkung. Das jetzt zum Zeitpunkt, aber mir ist auch aufgefallen, dass ich tatsächlich die deutlichsten Qualitätsunterschiede im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit habe. Man könnte fast schon meinen, ich kann die Wirkung ‚formen‘. Nimmst du noch andere Medikamente dazu oder nur das Medikinet? Da hatte ich nämlich auch mal Probleme und machte dauernd das Medikinet dafür verantwortlich.
Mir ist aufgefallen, dass es unabhängig von diesen ganzen Faktoren ganz klar am allerbesten wirkt, wenn ich mich satt esse, bevor der Appetit gezügelt wird. Ich esse dann ganz viel verschiedenes und vor allem gesundes und woran ich Freude habe, sozusagen ist die Lösung für mich nicht was genau ich esse, sondern ich packe einfach alles mit dazu und dann variiert die Wirkung nicht zu stark. Hauptsache ich habe genug Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen, bevor die Lust aufs Essen nachlässt. Bei ADHSpedia steht, es muss anscheinend feste Nahrung sein und auch die Tatsache, ob die Kapsel beim oder etwas vor dem Essen zugeführt wird, soll anscheinend entscheidend sein.
:winken :juhuu

Ich nehme meine ganze Medikation immer auf nüchternen Magen ein. Denke mir, dass so die Bioverfügbarkeit am höchsten ist und so dann natürlich auch schneller der maximale Plasmaspiegel im Blut erreicht wird…
Das wäre so mein rein subjektiver und logischer Gedankengang. Normalerweise stehen dazu aber immer genauere Informationen, wie das jeweilige Präparat, einzunehmen ist etc. auch in der Packungsbeilage.

Auf vollen Magen verzögert sich halt auf jeden Fall der Wirkungseintritt und je nach Medi, hat man z.B. dann eben auch eine geringere BV…aber das kann man eben nicht pauschalisieren und variiert…
Aber im Endeffekt musst du den besten Zeitpunkt der Einnahme deiner Medikation selbst rausfinden. Probiere dich halt aus, dann findest du schon recht schnell raus, wann für DICH der beste Zeitpunkt ist.

Viel Erfolg gewünscht! :wink:

Joghurt oder Banane.Elvanse 30 mg morgens.
Ohne Essen ist es zu intensiv von der Wirkung und ich werde zittrig.

Bei Ritalin/Elvanse esse ich nichts, esse was erst nach so ca. 3 bis 5 Stunden. Leider bin ich dann nach dem Essen echt kaputt und muss schlafen, sonst bin ich sauer. Na ja, im Büro darf ich leider nicht schlafen und kämpfe mit der Müdigkeit ein/ zwei Stunden bis sie sich gelegt hat.

Ist, fürchte ich, ein Thread-Thema, bei dem man wirklich eng an der Frage bleiben muss, um flüchtige Leser und Neueinsteiger nicht zu verwirren.

Wenn nach der Einnahme von Medikinet gefragt ist, sind die - sicher in bester Absicht geteilten - Erfahrungswerte von Ritalin und Elvanse eben schwer übertragbar. Und in der Packungsbeilage steht „Frühstück“ und „Mittagessen“, als könne man im Brockhaus nachschlagen, was das ist.

Ich hatte damals im Ärzteblatt gefunden: „Entscheidend ist dabei nicht der Fettgehalt der Nahrung, sondern dass es sich um feste Nahrung handelt (Müsli, Brot).“ <LINK_TEXT text=„ADHS: Methylphenidat mit Retardgalenik erleichtert Kindern den Tagesablauf … agesablauf“>ADHS: Methylphenidat mit Retardgalenik erleichtert Kindern den Tagesablauf</LINK_TEXT>

Hilft natürlich auch nur ungefähr und lässt offen, wie fest und wie viel davon und evtl. möglichst nichts, was durch eigenen Zuckergehalt ggf. wieder eine andere Stellschraube darstellt. Ich bilde mir immer noch ein, die beste Wirkung hatte ich mal Karneval mit einem Berliner, aber das kann auch daran gelegen haben, dass am Rosenmontag weniger ablenkende Kollegen da waren und bis Aschermittwoch selbst Neurodiverse Narrenfreheit hatten. Bei einem Versuch, das zu reproduzieren, ist mir schlecht geworden.

Ich hab bei Medikinet am meisten mit dem Frühstück zu „kämpfen“ (Aber auch nur, weil ich absolut kein „Frühstücksmensch“ bin)…

Seit Beginn der Einnahme (jetzt drei Monate) hab ich mir angewöhnt, mir morgens zwei Scheiben Toast „reinzudrücken“ (Und natürlich den obligatorischen Pott Kaffee :mrgreen:). Das reicht bei mir, um eine „ordentliche“ Wirkungsentfaltung am Vormittag zu bekommen. An Tagen wo ich morgens so gar nichts runter kriege, bemerke ich einen deutlich schnelleren „Wirkungsabfall“ und muss die zweite Kapsel (am Mittag) dann schon wesentlich früher einnehmen.

Rein subjektiv ist mitunter auch einfach falsch. Sorry.

Hast du bemerkt, dass es in diesem Thread um Medikinet, genauer gesagt Medikinet-Retardkapseln, also Medikinet Retard oder Medikinet Adult geht? Und, nimmst du überhaupt Medikinet Retard/Adult? Im Februar schriebst du mal was von Attentin.

Hallo Ruhrpottmensch,

ich weiß nicht ob wir beide das Thema schon hatten und ob ich mich insofern wiederhole, sorry falls es so ist.

Eigentlich ist Medikinet Adult für Menschen, die nicht frühstücken können oder möchten, das falsche Medikament. Zumindest morgens, über andere Zeitpunkte, wenn einem dann das Essen leichter fällt, kann man ja diskutieren. (Bei mir ist es, siehe zweiter Beitrag dieses Threads, genau umgekehrt.)

Hatte dein/e Ärzt/in dich beim Verordnen danach gefragt? Und hattest du schon mal Ritalin Adult stattdessen genommen?

Ich meine, warum sollte man sich mit Frühstücken quälen, das hat doch keinen Sinn wenn es diese Alternative gibt?

1 „Gefällt mir“


Alles gut… Ist nicht „optimal“ dass ich an manchen Tagen nichts frühstücke und auch dem Facharzt bekannt.
Ich bin aber ja noch „frisch“ dabei und muss mich da halt auch ein bisschen „umstellen“ (Weil eben ein gutes Frühstück nicht nur bei Medikinet „Vorteile“ mit sich bringt).

Ich komm damit auch an Tagen klar, an denen ich nicht gefrühstückt habe. Wie gesagt, dann wird die Einnahme am Mittag eben ein bisschen „vorgezogen“.
Da bin ich momentan in meiner gesamten „Lebenssituation“ noch ausreichend flexibel für, um das ggf. „auszugleichen“. :+1:

Ich Drücke mir morgens immer eine Banane rein zum Medikinet. Bin aber kein Frühstücker
(und es ist in Arbeit das ich wohl morgens auf Ritalin wechsle = Frühstücks unabhängig)

N’Abend! Da hab ich doch direkt mal n Frage…


@Falschparker Du schreibst hier, dass Medikinet nichts für Frühstücksmuffel ist… Ich stehe zwischen 6 und 7 auf, je nach Motivation, und frühstücke dann einen Apfel gegen 9 Uhr…
Ich soll Medikinet bekommen. Habe noch einen Termin zur Laborkontrolle vor der Einstellung… Nun weiß ich nicht, ob ich mir Sorgen machen soll, ob Medikinet wie vorgesehen wirken wird, weil ich ja so spät frühstücke und vorher kaum Appetit habe.
Möchte aber auch nichts bei meiner Doktorin sagen, da ich erst seit März nach einer 7 Jährigen Pause ohne Behandlung Rediagnostiziert wurden… Hoffe das ergibt Sinn :sweat_smile:

Ich verstehe was du meinst.

Ich finde es nicht sehr sorgfältig von deiner Ärztin, Medikinet Adult zu verordnen, ohne nach den Lebens-, speziell Frühstücksgewohnheiten zu fragen.

Warum willst du deiner Ärztin nichts sagen? Eigentlich sollte sie über deinen Hinweis dankbar sein und dir dann statt Medikinet Ritalin verordnen.

Also ich kenne die Ärztin kaum. Hatte nur ein Gespräch mit ihr, da ich extern diagnostiziert wurde. Will nicht so rüber kommen als wüsste ich über alles bestens und vielleicht besser als sie bescheid

@Dominiik1798 Du kannst ihr doch einfach sagen, dass du dich ein bisschen informiert hast und dass, wegen der Frühstücksproblematik… Ritalin warscheinlich besser zu dir passen würde, als Medikinet. Wenn die Retardierung des Medikaments, das deine Ärztin dir verschreiben will, wegen deiner Essgewohnheiten nicht funktionieren wird, dann MUSST du ihr das sagen. Sie verschreibt dir bestimmt auch lieber ein Medikament, das für dich funktionieren kann, oder meinst du nicht!? Außerdem liegt die Lösung hier ja auf der Hand… :wink:

Du machst das schon :anfeuer

PS: Ich empfehle dir dringend, Morgens/Vormittags mehr zu essen, als nur einen Apfel… auch wenn die Retardierung von Ritalin nicht von der Nahrung abhängig ist, braucht dein Körper und dein Gehirn Energie, um richtig zu funktionieren. (Trinken natürlich auch nicht vergessen) Dann wirkt auch das Medikament besser :geek:
:winken